Michael Lehmann (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Lehmann (* 30. März 1957 in San Francisco, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Michael Lehmann besuchte die Columbia University. Seinen ersten Job in der Filmindustrie hatte er in Francis Ford Coppolas American Zoetrope Filmproduktionsgesellschaft, wo er das Telefon beantwortete. Später betreute er die Kameras an Filmsets wie Die Outsider (1983). Er besuchte die Filmakademie an der University of Southern California und machte seine Abschluss 1985. Noch als USC-Student drehte er seinen ersten Film Beaver Gets a Boner, mit welchem er Aufmerksamkeit bei den Filmgesellschaften erregen wollte.

Bekannt wurde Michael Lehmann durch die schwarze Komödie Heathers mit Winona Ryder und Christian Slater. Für diesen Film wurde er gemeinsam mit der Produzentin Denise Di Novi bei den Independent Spirit Awards 1990 mit dem Preis für den Besten Debütfilm ausgezeichnet.

Lehmann führte auch Regie in 40 Tage und 40 Nächte, Lügen haben lange Beine, Hudson Hawk und Airheads. Daneben arbeitet er auch immer wieder für das Fernsehen, so zum Beispiel für die nur kurze Zeit gelaufene HBO-Comedyserie The Comeback, NBCs The West Wing – Im Zentrum der Macht sowie bei der HBO-Mysteryserie True Blood.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]