Michael Maaß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Maaß (* 17. März 1942 in Heidelberg) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Michael Maaß wurde 1968 an der Universität Heidelberg promoviert. Zwischen 1970 und 1974 war er Mitarbeiter der Grabung des Deutschen Archäologischen Instituts im antiken Olympia. Danach arbeitete er als Konservator bei den Staatlichen Antikensammlungen München. 1983 wurde er Oberkonservator, 2001 Hauptkonservator an der Antikensammlung des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe. 1985 habilitierte er sich an der Universität Würzburg, er lehrt als Honorarprofessor an der Universität Heidelberg. 2007 trat er in den Ruhestand.

Michael Maaß ist mit der Archäologin Gerta Maaß-Lindemann verheiratet. Zusammen mit dem Designer Kurt Ranger, Ranger Design, gestaltete er die Präsentation der Antiken im Karlsruher Schloss (1995 und 1998). Er war Kurator der Ausstellungen „Delphi: Orakel am Nabel der Welt“ (1996), „Im Labyrinth des Minos – Kreta die erste europäische Hochkultur“ (2001) und „Hannibal ad portas – Macht und Reichtum Karthagos“ (2004). 1979 wurde er Korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.

Schriften[Bearbeiten]

  • Die Prohedrie des Dionysostheaters in Athen (1972) (= Dissertation)
  • Die geometrischen Dreifüße von Olympia. Olympische Forschungen 10 (1978)
  • Staatliche Antikensammlungen München, Auswahl griechischer und römischer Bronzen (1979)
  • Das antike Delphi: Orakel, Schätze und Monumente (1993)
  • Delphi: Orakel am Nabel der Welt. Ausstellung Badisches Landesmuseum Karlsruhe (1996)
  • Maler und Dichter - Mythos, Fest und Alltag. Griechische Vasenbilder aus der Sammlung des Badischen Landesmuseums Karlsruhe (2007)
  • Das antike Delphi (2007)

Weblinks[Bearbeiten]