Michael Mathieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Michael Mathieu bei den Olympischen Spielen 2012
Michael Mathieu bei den Olympischen Spielen 2012
Sprinter
BahamasBahamas Bahamas
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber 2008 Peking 4 × 400 m
Gold 2012 London 4 × 400 m
Weltmeisterschaften
Silber 2007 Ōsaka 4 × 400 m
Logo der Pan American Games Panamerikanische Spiele
Gold 2007 Rio de Janeiro 4 × 400 m

Michael Mathieu (* 24. Juni 1984 in Freeport) ist ein bahamaischer Sprinter, der sich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert hat.

Karriere und Erfolge[Bearbeiten]

2006 sicherte er sich bei den nationalen Meisterschaften den Titel über 400 Meter.[1] Auf internationaler Ebene feierte er seine größten Erfolge als Mitglied der 4-mal-400-Meter-Staffel der Bahamas.

2007 gewann er mit der bahamaischen Stafette die Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften in Ōsaka. 2008 belegte er bei den Olympischen Spielen in Peking gemeinsam mit Andretti Bain, Andrae Williams und Chris Brown ebenfalls den zweiten Rang und kam im Einzelwettbewerb ins Halbfinale.

Bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2010 in Doha konnte sich Mathieu im 400-Meter-Lauf nicht für das Finale qualifizieren und die Staffel erreichte das Ziel nicht. Im selben Jahr wurde er bei den Commonwealth Games in Neu-Delhi in beiden Wettbewerben jeweils Vierter. Ebenfalls den vierten Platz belegte er bei den Panamerikanischen Spielen 2011 in Guadalajara im 200-Meter-Lauf.

Seinen bedeutendsten Erfolg feierte Mathieu bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Zusammen mit Chris Brown, Demetrius Pinder und Ramon Miller stellte er mit der bahamischen Staffel in 2:56,72 Minuten einen neuen Landesrekord auf. Damit sicherte sich das Quartett überraschend die Goldmedaille vor der favorisierten US-amerikanischen Mannschaft.

Michael Mathieu ist 1,80 m groß und wiegt 76 kg.

Bestleistungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: Bahamian Championships