Michael Messner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Alan Messner (* 1952) ist ein US-amerikanischer Soziologe. Seine Forschungsschwerpunkte sind Gender, besonders Männerforschung und Sportsoziologie.

Er ist Leiter des Fachbereichs Soziologie und Geschlechterforschung an der University of Southern California in Los Angeles.

Messner schloss seinen Bachelor in Sozialwissenschaften und den Master in Soziologie an der California State University in Chico ab. Seinen Ph.D. in Soziologie machte er an der University of California, Berkeley. Seine Dissertation schrieb er über Männlichkeit und Sport (Masculinity and Sports: An Exploration of the Changing Meaning of Male Identity in the Lifecourse of the Athlete).

In den späten 1970er-Jahren beschäftigte er sich mit feministischen Theorien zur Konstruktion von Geschlecht, die er auf männliche Geschlechterrollen anwandte. In Berkeley nahm er an Seminaren zu Männern und Männlichkeit bei Bob Blauner teil, den ersten, die in den USA zu diesem Thema angeboten wurden.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Power at Play: Sports and the Problem of Masculinity, Beacon Press; Reissue edition 1995, ISBN 080704105X
  • Men's Lives (mit Michael Kimmel). Macmillan, 1989, 1992, 1995.
  • Sport, Men, and the Gender Order: Critical Feminist Perspectives, (mit Don F. Sabo) (Hg.), Human Kinetics Publishers, 1990, ISBN 0873222814
  • Politics of Masculinities: Men in Movements, Thousand Oaks 1997, ISBN 0-8039-5576-6
  • Taking the Field: Women, Men, and Sports, University of Minnesota Press, 2002, ISBN 0816634491
  • (mit McKay, Jim, Michael und Don Sabo) (Hg.): Masculinities, Gender Relations, and Sport. Thousand Oaks, CA: Sage (Research on Men and Masculinities Series, No. 13), 2000

Aufsätze[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikel[Bearbeiten]