Michael Milken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Milken

Michael Robert Milken (* 4. Juli 1946, in Encino, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Finanzier und Investmentbanker, der in den 1970er Jahren einer der Hauptbeteiligten bei der Schaffung des Junk Bond-Marktes war ("The Junk Bond King"). 1989 wurde er wegen Finanzbetrugs inhaftiert und gilt als Symbol der Gier an der Wall Street während der 1980er Jahre.

Biographie[Bearbeiten]

Milken wurde in Encino, Kalifornien geboren. Er erwarb einen Bachelor mit Auszeichnung an der Universität von Kalifornien in Berkeley und einen MBA an der Wharton School.

Während seines MBA-Studiums forschte Milken über ertragsstarke Anleihen ("high yield bonds"), die damals hauptsächlich von in Schwierigkeiten geratenen Unternehmen ("fallen angels") ausgegeben wurden. Trotz des höheren Ertrags waren nur wenige Anleger bereit, in diese Anleihen zu investieren. Milkens Forschungsergebnisse besagten, dass der Ertrag auch im Vergleich zu dem höheren Risiko immer noch überdurchschnittlich war, und später konnte er als Investmentbanker einen großen Markt für diese Anleihen aufbauen.

1993 erkrankte Milken an Prostatakrebs, der aber durch eine Androgen-Entzugstherapie sowie durch Bestrahlung gestoppt werden konnte.

Seit dieser Zeit kämpft Milken gegen den Krebs und macht sich für Bildung stark.

Ebenfalls 1993 rief er die gemeinnützige Organisation "Prostate Cancer Foundation" (PCF) ins Leben, 2003 gründete er die gemeinnützige Organisation "Faster Cures/ The Center for Accelerating Medical Solutions", die die 2004 gegründete Organisation "Patients Helping Doctors" unterstützt.
"Patients Helping Doctors" hilft Erkrankten, Gewebeproben für Forschungsdatenbanken zu stiften.

Zusammen mit seinem Bruder Lowell und dem Oracle-Chef Larry Ellison gründete er 1996 den Bildungskonzern Knowledge Universe.[1]

Erfolg an der Wall Street[Bearbeiten]

Ab Januar 1969 arbeitete Milken für die New Yorker Investmentbank Drexel Harriman Ripley, nach deren Fusion für Drexel Burnham Lambert. Er war verantwortlich für non-investment-grade Bonds und erwirtschaftete Kapitalrenditen von bis zu 100 %. 1976 hatte er ein geschätztes Einkommen von 5 Millionen Dollar pro Jahr. 1978 verlagerte Milken seine Abteilung nach Kalifornien.

Milken weitete das Geschäft mit ertragsstarken Junk Bonds bei Drexel Burnham Lambert aus und war einer der Auslöser für die Vielzahl von fremdfinanzierten Firmenkäufen (Leveraged Buy-outs) in den 1980er Jahren. Durch das ihm entgegengebrachte Vertrauen konnte er für seine Kunden umfangreiche Schuldverschreibungen auf den Finanzmärkten platzieren. Er trug wesentlich zum Geschäftserfolg von Drexel Burnham Lambert bei. Die Gesellschaft nahm 1986 vier Milliarden Dollar an Honoraren ein und war die profitabelste amerikanische Investmentbank. Im gleichen Jahr erhielt Milken 550 Millionen Dollar an Gehalt und Bonus.

Im Juni 1989 zog sich Milken von Drexel zurück und gründete seine eigene Firma, International Capital Access Group.

Finanzbetrug[Bearbeiten]

1989 klagte der New Yorker Bezirksstaatsanwalt Rudolph Giuliani, auf Grundlage des RICO Acts, Milken wegen Finanzbetruges vor einem Bundesgericht an; dies führte jedoch noch zu keiner Verurteilung.

Nach weiteren Ermittlungen willigte Milken ein, sich in fünf Punkten schuldig zu bekennen und 200 Millionen Dollar Bußgeld zu zahlen. Weitere 400 Millionen Dollar zahlte er für Vergleiche in Zivilprozessen. Er wurde lebenslänglich vom Wertpapierhandel ausgeschlossen. 1998 zahlte er weitere 47 Millionen Dollar Bußgeld an die SEC, weil er als Berater für MCI und Revlon gegen diese Sperre verstoßen hatte. Nicht belangt wurde er für eine Beratertätigkeit bei der Übernahme von Turner Broadcasting System durch Time Warner, für die er 50 Millionen Dollar als Honorar erhielt.

Ursprünglich wurde Milken zu 10 Jahren Haft verurteilt, jedoch nach 22 Monaten Gefängnis im Januar 1993 entlassen. Sein Vermögen wurde 2010 auf 2 Milliarden Dollar geschätzt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.forbes.com/asap/2001/0910/064.html
  2. The World's Billionaires: #488 Michael Milken. Forbes.com, 3. Oktober 2010, abgerufen am 13. Dezember 2010.

Literatur[Bearbeiten]

  • James B. Stewart: Club der Diebe, Frankfurt/M.,Berlin, Ullstein, 1992, ISBN 3-550-06580-9

Pulitzerpreisträger und Redakteur des Wall Street Journal hat einen sehr lesenswerten Bericht über den Finanzbetrug geschrieben. Er gab die Vorlage für den Film "Wallstreet" mit Michael Douglas.