Michael Minkler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Minkler (* 14. Mai 1952 in Los Angeles, Kalifornien, USA) ist ein US-amerikanischer Tontechniker.

Biografie[Bearbeiten]

Michael Minkler entstammt einer Familie, die schon seit den Anfängen der Tonfilmära als Tontechniker beim Film gearbeitet hat. So arbeitete sein Großvater Darrell Minkler am Vitaphone-Projekt von Warner Bros. und gründete Radio Recorders, eine Gesellschaft, die Songs von Frank Sinatra, Bing Crosby und Tommy Dorset aufnahm. Vater Don Minkler begann in den späten 1940er Jahren seine Karriere beim Film und gründete den Producers Sound Service 1964. Bob Minkler, Michaels Onkel, gewann 1978 einen Oscar. Mit Bob und einem weiteren Onkel, Lee, sorgte Michael Minkler 1983 für ein Novum in der Geschichte des Oscars. Zum ersten und bisher einzigen Mal waren drei Mitglieder einer Familie für einen Oscar nominiert. Auch Michaels Sohn Christian arbeitet als Tontechniker beim Film.

Nach einer vierjährigen Tätigkeit bei Warner Bros. wechselte Michael Minkler 1980 zu Lion's Gate Films von Robert Altman. Dort übernahm er die Leitung und das Management der Tonmischungsabteilung. 1984 machte sich Minkler dann selbständig und arbeitete freiberuflich. 1990 half er bei der Einrichtung der Skywalker Sound's Lantana Facility. Danach ging Minkler zu Todd-AO. Dort arbeitet er bis heute.

Neben seiner Tätigkeit als Tontechniker ist Michael Minkler ein gefragter Berater. Für Euphonix half er bei der Entwicklung der digitalen Tonmischung, die heute Standard ist. Eine weitere Entwicklung, an der Minkler maßgeblich beteiligt war, ist Penteo Surround, eine Technik für die Bearbeitung von Stereo-Musik.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Michael Minkler wurde bislang mehrmals für Filmpreise nominiert und hat auch mehrere dieser Preise gewinnen können.

Oscar[Bearbeiten]

British Academy Film Award[Bearbeiten]

CAS Award der Cinema Audio Society[Bearbeiten]

  • 1994: Cliffhanger – Nur die Starken überleben (Cliffhanger) - Nominierung
  • 1995: True Lies – Wahre Lügen (True Lies) - Nominierung
  • 2002: Black Hawk Down - Nominierung
  • 2003: Chicago - Nominierung
  • 2006: Auszeichnung für sein Lebenswerk
  • 2007: Dreamgirls - Gewinn
  • 2008: Into the Wild - Nominierung
  • 2009: John Adams - zwei Nominierungen (für die Episoden Join or Die und Independence)

Emmy[Bearbeiten]

  • 2008: John Adams (Episode Join or Die) - Nominierung
  • 2010: The Pacific - Nominierungen für Teil fünf, acht und neun, Gewinn für Teil zwei

Motion Pircture Sound Editors[Bearbeiten]

  • 1990: Golden Reel für Geboren am 4. Juli (Born on the Fourth of July)

Satellite Awards[Bearbeiten]

  • 2004: Kill Bill – Volume 1 (Kill Bill Vol. 1) - Nominierung
  • 2005: Collateral - Gewinn
  • 2006: Dreamgirls - Gewinn

Weblinks[Bearbeiten]