Michael Muck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Muck Straßenradsport
zur Person
Geburtsdatum 18. April 1984
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Disziplin Straße
Verein(e)
20032005 Hofbräu-Radler-Stuttgart/Team Aguti
Team(s)
2006 KED Bianchi-Rad Team Berlin
Wichtigste Erfolge

Stuttgart–Straßburg 2005

Infobox zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2008

Michael Muck (* 18. April 1984 in Bad Mergentheim) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Er ist als Sohn des ehemaligen deutschen Nationalfechters Oskar Muck in Tauberbischofsheim aufgewachsen.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Seit 2003 fuhr Michael Muck im Bundesligateam der Hofbräu-Radler-Stuttgart, das seit Mitte der Saison 2005 Team Aguti hieß. Im Jahr 2006 wechselte er zum KED Bianchi-Rad Team Berlin mit dem Sportlichen Leiter Dieter Stein. Seit 2003 ebenso gehört es der U23-Nationalmannschaft unter Bundestrainer Peter Weibel an.

Seine größten Erfolge 2005 sind der Sieg bei der Neuauflage der Fernfahrt Stuttgart–Straßburg, der dritte Platz bei der Bulgarien-Rundfahrt, bei der er auch die Nachwuchswertung gewinnen konnte, und ein zweiter Platz bei der U23-Austragung des Chrono des Herbiers. Auf Grund dieser Erfolge wurde er als Stagiaire für das UCI ProTeam Gerolsteiner nominiert, für das er mit überzeugenden Leistungen den Circuit Franco-Belge bestritt.[2][3] Nachdem er 2006, in seinem letzten U23-Jahr den anvisierten Vertrag bei einem ProTeam nicht erlangen konnte, beendete er seine Karriere.

Erfolge[Bearbeiten]

2005

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radsportseiten.net: Portrait Michael Muck abgerufen am 4. Juni 2008
  2. radsport-forum.de: Michael Muck schlägt sich als Stagiaire hervorragend abgerufen am 4. Juni 2008
  3. Udo Bölts mit dem Auftakt beim letzten Etappenrennen der Saison einverstanden

Weblinks[Bearbeiten]