Michael Neumayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Neumayer Skispringen
Michael Neumayer am Holmenkollen 2008

Michael Neumayer am Holmenkollen 2008

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 15. Januar 1979
Geburtsort Bad Reichenhall, DeutschlandDeutschland Deutschland
Größe 180 cm
Beruf Steuerfachangestellter
Karriere
Verein SK Berchtesgaden
Trainer Werner Schuster
Debüt im Weltcup 29. Dezember 2000
Pers. Bestweite 231,0 m (DR, Vikersund 2013)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
SFWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 6 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 2010 Vancouver Mannschaft
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Silber 2005 Oberstdorf Mannschaft
Normalschanze
Bronze 2011 Oslo Mannschaft
Normalschanze
Silber 2013 Val di Fiemme Mannschaft
Großschanze
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
Bronze 2006 Bad Mitterndorf Mannschaft
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
Gold 2002 Winterberg Mannschaft
Silber 2004 Oberstdorf Einzel
Gold 2004 Oberstdorf Mannschaft
Bronze 2005 Hinterzarten Einzel
Gold 2005 Hinterzarten Mannschaft
Gold 2006 Oberhof Mannschaft
Silber 2009 Garmisch-Partenkirchen Einzel
Silber 2010 Oberhof Einzel
Gold 2010 Oberhof Mannschaft
Gold 2011 Oberhof Mannschaft
Silber 2014 Hinterzarten Mannschaft
Platzierungen
 Weltcupsiege 3 (davon 3 im Team)
 Gesamtweltcup 9. (2012/13)
 Skiflug-Weltcup 7. (2012/13)
 Vierschanzentournee 03. (2007/08)
 Nordic Tournament 12. (2008)
 Sommer-Grand-Prix 08. (2004)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 0 0 2
 Skifliegen 0 1 0
 Team 3 2 4
letzte Änderung: 24. März 2013

Michael Neumayer (* 15. Januar 1979 in Bad Reichenhall) ist ein deutscher Skispringer. Er gewann bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver sowie bei den Nordische Skiweltmeisterschaften in Oberstdorf 2005 und im Val di Fiemme 2013 mit der deutschen Mannschaft jeweils die Silbermedaille im Mannschaftswettbewerb.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach dem Schulabschluss arbeitete er als Steuerfachangestellter in der väterlichen Steuerkanzlei, bevor er 2004 ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Kempten begann. Auch um Sport und Studium besser vereinbaren zu können, zog Neumayer in den Oberstdorfer Ortsteil Schöllang. Die Nähe zu Oberstdorf bietet ihm gute Trainingsbedingungen ohne lange Fahrtzeiten. Seine bisher größten sportlichen Erfolge sind die Silbermedaillen im Mannschaftsspringen von der Normalschanze bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 2005 in Oberstdorf sowie 2013 im Val di Fiemme.

An seinem 27. Geburtstag gewann er überraschend mit seinen Mannschaftskameraden (Alexander Herr, Michael Uhrmann und Georg Späth) bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 2006 in Bad Mitterndorf (Kulm) die Team-Bronze-Medaille.

Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin war er mit Platz elf zweitbester Deutscher von der Normalschanze. Bei einer bloßen Addition der Weiten aus den beiden Durchgängen hätte Neumayer den ersten Platz belegt. Neumayers Trainer Peter Rohwein erklärte hierzu: Allein nach Metern wäre Michael Neumayer Olympiasieger geworden. Also haben wir nicht alles falsch gemacht. Aber Landung und Ästhetik entsprachen nicht dem, was die Punktrichter gerne sehen.

In die Saison 2006/07 startete er mit einem vielversprechenden fünften Platz beim Auftaktspringen in Kuusamo, zog sich dann aber vor dem zweiten Springen in Lillehammer einen Kreuzbandriss zu, weshalb er für die gesamte Saison ausfiel. Neun Monate später gab er beim Sommer Grand Prix in Zakopane sein Comeback und konnte auf Anhieb den ersten Durchgang für sich entscheiden und in der Gesamtwertung den sechsten Platz erringen.

Beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee 2007/08 in Garmisch-Partenkirchen landete er mit dem dritten Rang erstmals im Rahmen eines Weltcupspringens auf dem Podium. In der Gesamtwertung der Tournee erreichte er ebenfalls den dritten Platz. Gut zwei Jahre später ersprang er am 6. Februar 2010 beim Springen auf der Mühlenkopfschanze in Willingen im Rahmen der FIS-Team-Tour 2010 zum zweiten Mal in seiner Karriere den Bronzerang bei einem Weltcupspringen. Am Folgetag gewann er mit der deutschen Mannschaft, zu der außer ihm auch noch Pascal Bodmer, Martin Schmitt und Michael Uhrmann gehörten, das Team-Springen auf derselben Schanze.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte er im Springen von der Normalschanze den 16.[1] und von der Großschanze den 6. Platz.[2] Im Olympischen Teamspringen gewann Neumayer zusammen mit Andreas Wank, Martin Schmitt und Michael Uhrmann Silber.[3]

Am 27. Februar 2011 errang Michael Neumayer bei der Nordischen Ski-WM in Oslo zusammen mit Martin Schmitt, Michael Uhrmann und Severin Freund die Bronzemedaille im Teamwettbewerb auf der Normalschanze. Knapp zwei Jahre später stellte er beim Skifliegen im norwegischen Vikersund am 27. Januar 2013 mit 231 Metern einen neuen deutschen Rekord auf. Bei diesem Wettbewerb erreichte er mit Platz zwei seine bisher beste Weltcupplatzierung.[4]

Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2013 in Val di Fiemme gewann er mit seinen Teamkollegen Andreas Wank, Severin Freund und Richard Freitag hinter Österreich die Silbermedaille im Mannschaftswettbewerb von der Großschanze, nachdem dem norwegischen Team nachträglich für eine Fehlberechnung des Anlaufes die Silbermedaille aberkannt wurde. Der Vorsprung vor den nun Drittplazierten Polen betrug nur 0,8 Punkte.[5]

In einem Interview kündigte Neumayer an, nach den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi seine aktive Karriere beenden zu wollen.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
1 7. Februar 2010 Willingen Deutschland
2 30. November 2012 Kuusamo Finnland
3 9. März 2013 Lahti Finnland

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2000/01 81 001
2001/02 52 039
2002/03 38 092
2004/05 22 259
2005/06 24 205
2006/07 50 045
2007/08 16 507
2008/09 19 353
2009/10 20 285
2010/11 22 306
2011/12 21 236
2012/13 09 678
2013/14 27 281

Grand-Prix-Siege im Team[Bearbeiten]

Datum Ort Land
6. August 2005 Hinterzarten Deutschland

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2001 59 003
2002 30 032
2003 21 046
2004 08 192
2005 10 162
2006 35 072
2007 11 198
2008 09 227
2009 33 049
2010 28 071
2011 30 081
2012 16 127
2014 21 102

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Neumayer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS106 Herren. www.sports-reference.com. Abgerufen am 10. März 2013.
  2. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS140 Herren. www.sports-reference.com. Abgerufen am 10. März 2013.
  3. spiegel.de vom 22. Februar 2010: Olympische Winterspiele – DSV-Quartett springt zu Silber
  4. „Weltmeister Robert Kranjec fliegt zum Sieg“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 28. Januar 2012.
  5. „Titel an das Team aus Österreich“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 2. März 2013.
  6. skispringen.com: Michael Neumayer: „Es ist egal, ob man 17 oder 35 ist“ bei www.skispringen.com, abgerufen am 27. Februar 2013.