Michael O’Dwyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Michael Francis O’Dwyer, GCIE, KCSI (* April 1864; † 13. März 1940) war Lieutenant Governor des Punjab in Indien zwischen 1912 bis 1919. O’Dwyer lobte General Reginald Dyers Verhalten, das zum Massaker von Amritsar führte und stufte das Massaker als "korrekte Handlung" ein.[1][2] 1940 fiel er einem Attentat Udham Singhs zum Opfer.

Frühes Leben[Bearbeiten]

Michael Francis O’Dwyer wurde in County Tipperary, Irland geboren. Er wurde im St Stanislaus' College in Tullamore ausgebildet. 1884 bestand er das Examen für den Indian Civil Service.[3] Er studierte am Balliol College, Oxford, und machte dort einen Abschluss in Jura. 1885 begann er seinen Dienst in Indien auf verschiedenen Positionen, bis er im Dezember 1912 von Charles Hardinge zum Lieutenant Governor des Punjab ernannt wurde.

Das Massaker[Bearbeiten]

Hardinge erklärte O’Dwyer, dass der Punjab besonders gefährlich sei[4][5]

O’Dwyer verhängte im Punjab Kriegsrecht und unter seiner Herrschaft tötete eine Einheit der Gurkhas unter General Reginald Dyers zahlreiche unbewaffnete Menschen in Amritsar. Britische Offiziere forderten den Rücktritt O'Dwyers.[6] Edwin Montagu entließ ihn alsbald.

Späteres Leben[Bearbeiten]

1933 veröffentlichte O’Dwyer ein Buch über seine Familiengeschichte: The O'Dwyers of Kilnamanagh: The History of an Irish Sept.

Attentat[Bearbeiten]

O'Dwyer wurde bei einem Meeting der East India Association und der Central Asian Society in Caxton Hall, London von Udham Singh, einem Sikh-Aktivisten, erschossen. Singhs Motive war die Rache für O'Dwyers Mitverantwortung für das Massaker.[7] Singh wurde zum Tode verurteilt und gehängt. Später wurde seine Leiche nach Indien gebracht, wo diese von führenden Politikern in Empfang genommen wurde. Seine Tat ist Thema mehrerer indischer Filme. In Indien gilt er als Nationalheld.

Literatur[Bearbeiten]

  • India as I Know It, London, 1925, Michael O'Dwyer.
  • Dictionary of National Biography 1931-40, edited by L. G. Wickham Legg, Oxford University Press, London.
  • The Massacre that Ended the Raj, London, 1981, Alfared Draper.
  • Jallianwala Bagh Massacre - A Pre-Mediated Plan, Punjab University, Chandigarh, 1969, Raja Ram.
  • Jallian Wala Bagh Massacre and its Impact on Udham Singh, Proceedings of Punjab History Conference, 21st session, 27–29 March 1987, Punjabi University, Patiala, Indien.
  • Eminent Freedom Fighters of Punjab, Punjabi University, Patiala, 1972, Dr Fauja Singh.
  • Sunam Da Surma, Sardar Udham Singh, Jullundur, 1982, Dr. Gurcharana Singh.
  • Shaheed Udham Singh, National Press of India, Delhi, 1973, Kesar Singh.
  • Inqulabhi Yodha Udham Singh, Khalsa Sikh Orphanage, Amritsar, 1974.
  • Shaheed Udham Singh alias Ram Mohammad Singh Azad, 1974, K. C. Vashishat.
  • Jallainwala Bagh and the Raj, Jallian Wala Bagh, Commemoration vol., Patiala.
  • Udham Singh, The Patriot who Avenged the Jallianwala Bagh Massacre, M. S. Gill, Illustrated Weekly of India, 30. Januar 1972.
  • The O'Dwyers of Kilnamanagh: The History of an Irish Sept, Sir Michael F. O'Dwyer, 1933.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael O'Dwyer's telegram to Dyer: "Your action correct. Lieutenant Governor approves"; see Disorder Inquiry Committee Report, Vol II, S. 197
  2. Saga of Freedom Movement, Udham Singh, 2002, Seite. 67-68
  3. Dictionary of National Biography 1931-40, edited by L. G. Wickham Legg, Oxford Univ. Press, London, Seite 655
  4. London Gazette, 30 May 1913
  5. London Gazette, 4. Juni 1917
  6. The Times, London, 25 June 1920, cited by Derek Sayer, Seite. 41
  7. A Saga of Freedom Movement and Jallianwala Massacre, Great Patriot and Martyr, Udham Singh, 2003, S. 68