Michael O’Hara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den US-amerikanischen Volleyballspieler. Für den österreichisch-britischen Offizier und Widerstandskämpfer im Deutschen Reich siehe Egon Berliner.

Michael Futch O’Hara (* 15. September 1932 in Waco, Texas[1]) ist ein früherer US-amerikanischer Volleyballspieler.

O’Hara gewann die Goldmedaille bei den Panamerikanischen Spielen von 1959 und die Silbermedaille bei den Panamerikanischen Spielen von 1963. Er nahm mit der US-amerikanischen Volleyballnationalmannschaft der Männer an den Olympischen Spielen von 1964 teil. O'Hara ist außerdem einer der besten Beachvolleyballspieler in der Geschichte des amerikanischen Volleyballs. Er gewann 38 Open Beach Championships, und ist somit an dritter Stelle derer die dieses Turniere am meisten gewonnen haben.

1967 wurde er mit dem All-Time Great Volleyball Players Award von der USVBA ausgezeichnet. 1989 wurde er in die „Volleyball Hall of Fame“ aufgenommen.

Nachdem er mit dem Volleyballspielen aufhörte, war er Trainer der Jugendmannschaft Santa Monicas, danach Schiedsrichter und danach Mitglied des Vorstands des amerikanischen Volleyballs.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.sports-reference.com/olympics/athletes/oh/michael-ohara-1.html