Michael Ranseder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael „Michi“ Ranseder (* 7. April 1986 in Antiesenhofen, Oberösterreich, Österreich) ist ein österreichischer Motorradrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Ranseder begann seine Motorsportlaufbahn 1993 im Motocross. 1997 wurde er Österreichischer Meister in der Klasse bis 60cm³. 2002 stieg er in den Straßenrennsport um und wurde dort im ADAC Junior Cup auf anhieb Vizemeister. Im folgenden Jahr wechselte er in die Deutsche Motorrad-Straßenmeisterschaft und erreichte den 6. Gesamtplatz in der Klasse bis 125 cm³. 2004 wurde er in jener Klasse Deutscher Meister, auf KTM. Zudem nahm er mit einer Wildcard an 2 Rennen der FIM Motorrad-Weltmeisterschaft in der Klasse bis 125 cm³ teil. In der Saison 2005 konnte er nach 4 Wildcardeinsätzen seine ersten WM-Zähler verbuchen. Im selben Jahr wurde er noch Deutscher Vize-Meister in der 125er-Klasse.

2006 war seine erste komplette Saison in der Weltmeisterschaft. Nach der Kündigung seitens KTM startete Ranseder in der Saison 2007, die er mit 73 Punkten als Gesamt-Zwölfter abschloss, für das finnische Ajo-Motorsport-Team auf einer 125er Derbi. Die Saison 2008 bestritt Ranseder auf einer Aprilia im italienischen Team von Fiorenzo Caponera. Die Saison 2009 nahm Ranseder beim neu formierten Team Haojue in der 125er-Klasse in Angriff. Da der Hersteller ab dem Frankreich-Grand-Prix aber sein Team zurückzog, startet der Österreicher ab dem Großen Preis von Deutschland für seinen neuen Arbeitgeber, das Team CBC Corse aus Italien.

Bei seinen 69 Starts in der Motorrad-WM gelang Michael Ranseder eine Schnellste Rennrunde.

Im Jahr 2010 wechselte er zurück in die Internationale Deutsche Meisterschaft und wurde auf Yamaha Vize-Meister in der Supersport-Klasse. Im folgenden Jahr stieg er in die Superbike-Klasse auf und ging mit einer BMW an den Start. Mit seinem Team Fritze Tuning Lietz Sport konnte Ranseder 2011 und 2012 erneut den Vize-Titel einfahren. Zur Saison 2013 wechselte er in das Honda Holzhauer Racing Promotion Team und wurde zum dritten mal infolge Vize-Meister in seiner Klasse.

Statistik in der Motorrad-WM[Bearbeiten]

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Podien Poles Punkte Ergebnis
2004 125 cm³ KTM 2
2005 125 cm³ KTM 4 12 25.
2006 125 cm³ KTM 15
2007 125 cm³ Derbi 17 73 12.
2008 125 cm³ Aprilia 14 22 23.
2009 125 cm³ Aprilia 10 9 25.
2010 Moto2 Suter 7 4 35.
Gesamt 69 120

Weblinks[Bearbeiten]