Michael Rapaport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den US-amerikanischen Schauspieler Michael Rapaport. Für den deutschen Mathematiker siehe Michael Rapoport.

Michael David Rapaport (* 20. März 1970 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Komiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach der Highschool ging Rapaport nach Los Angeles, um dort als Stand-Up-Komiker sein Geld zu verdienen. Seine erste große Filmrolle hatte er 1992 in Zebrahead. Für diesen Film war Rapaport für einen Independent Spirit Award nominiert. In den folgenden Jahren spielte er in Filmen wie True Romance, Geliebte Aphrodite und Deep Blue Sea.

Von 2001 bis 2004 spielte Rapaport eine Hauptrolle in der Fernsehserie Boston Public. Hiernach war er in der Sitcom Familienstreit de Luxe zu sehen, die auch unter dem Namen Hinterm Sofa an der Front auf RTL2 ausgestrahlt wird. In der vierten Staffel der Serie Prison Break spielte Rapaport einen Agenten des Ministeriums für Innere Sicherheit.

Des Weiteren spricht Rapaport im Intro des Musikvideos What Happened? der Hardcoreband H2O. Zudem spielte er im Musikvideo von Jay-Z feat. Blackstreet - The City Is Mine und im Video I wonna (but won´t) der Gruppe The High and Mighty vom Album The Highlight Zone mit.

Im Jahr 2011 übernahm Rapaport erstmals die Regie eines Dokumentarfilms. Beats Rhymes & Life - The Travels of A Tribe Called Quest zeichnet den Werdegang der Hip-Hop-Gruppe A Tribe Called Quest von ihrer Gründung bis zur Reunion-Tour im Jahr 2008 nach.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniel Sander: Fette Beats, böses Blut, Artikel vom 7. Juni 2012 auf Spiegel.de, abgerufen am 7. Juni 2012.