Michael Richards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Schauspieler Michael Richards; für die Drehbuchautorin, die unter diesem Pseudonym für die Serie Raumschiff Enterprise schrieb, siehe Dorothy Fontana; für den gleichnamigen kanadischen Eishockeynationalspieler siehe Mike Richards.
Michael Richards (1993)

Michael Anthony Richards (* 24. Juli 1949 in Culver City, Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und früherer Stand-up-Comedian.

Werdegang[Bearbeiten]

1989 spielte er in Weird Al Yankovics erstem Kinofilm „UHF“ die Rolle des „Stanley Spadowski“, eines tollpatschigen Putzmannes, der eine kleine TV-Station mit seiner Clownshow im Kinderprogramm rettet. 1989 übernahm er die Rolle des „Cosmo Kramer“, in Seinfeld, einer der erfolgreichsten Sitcoms aller Zeiten, eines Exzentrikers und Lebenskünstlers, der unter anderem durch seinen Kleidungsstil auffiel - Secondhand und immer eine Nummer zu groß.

Bei einem Auftritt als Stand-up-Comedian in dem Comedy-Club Laugh Factory in West Hollywood beschimpfte Richards in November 2006 während eines Auftritts einen Zwischenrufer während eines langen Wutausbruchs als „Nigger“. Ein Zuschauer filmte die Situation.[1] Später entschuldigte sich Richards in der Late Show with David Letterman und beendete seine Karriere als Comedian.

Nach diesem Skandal bekam Richards längere Zeit kaum Rollenangebote. Sein erstes größeres Projekt seither ist eine Hauptrolle in der ab Dezember 2013 ausgestrahlten Sitcom Kirstie mit Kirstie Alley.[2]

Richards war von 1974 bis 1992 mit Cathleen Lyons verheiratet, mit der er eine Tochter hat.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Richards – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zwischenfall als Video bei Youtube
  2. „Kirstie Alley's New TV Land Show Gets A Celebratory Piano Ballad“, huffingtonpost.com vom 11. November 2013