Michael Salewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Salewski (* 2. Januar 1938 in Königsberg; † 4. Mai 2010 in Eckernförde) war ein deutscher Historiker.

Michael Salewski trat im April 1958 als Matrose seinen Dienst in der Bundesmarine an. Er gehörte zu den ersten nicht kriegsgedienten Reserveoffizieren, die die Bundesmarine ausgebildet hat. Er hat dafür ein Jahr gedient und später in vielen Wehrübungen den Dienstgrad eines Fregattenkapitäns der Reserve erworben. Diese Zeit hat ihn nach eigenem Bekunden sein Leben lang beeinflusst.[1] 1958/59 studierte Salewski Geschichte, Romanistik und Philosophie an den Universitäten Saarbrücken, Besancon und Bonn. Salewski wurde 1964 bei Walther Hubatsch promoviert mit der Arbeit Entwaffnung und Militärkontrolle in Deutschland 1919–1927. Dabei konnte Salewski als einer der ersten Historiker auch britisches Archivmaterial auswerten.[2] Nach seiner Promotion arbeitete er in einem DFG-Forschungsprojekt, in dem es um die Aufarbeitung der Akten der Kriegsmarine im Dritten Reich ging. Er habilitierte sich 1970 mit dem ersten Band Die deutsche Seekriegsleitung zwischen 1935 und 1945. Bis 1975 erschienen zwei weitere Bände. Die Darstellung wurde zum marinehistorischen Standardwerk. Erstmals lag eine quellenbasierte Studie über die Geschichte der Kriegsmarine und ihre Stellung im NS-System vor.[3]

Salewski lehrte von 1971 bis 1980 als Professor für Geschichte an der Universität Bonn. Von 1980 bis 2003 war er als Nachfolger von Karl Dietrich Erdmann Lehrstuhlinhaber für Neuere und Neueste Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Zu seinen akademischen Schülern gehörten u.a. Birgit Aschmann, Jürgen Elvert, Guntram Schulze-Wegener und Thomas Stamm-Kuhlmann. Er war von 1984 bis 2002 Vorsitzender der Ranke-Gesellschaft.[4] Von 1988 bis 2003 gab Salewski als Nachfolger des Gründungsherausgebers Günther Franz die Zeitschrift Das Historisch-Politische Buch (HPB) heraus. Er publizierte zudem Aufsätze zur phantastischen Literatur in dem Jahrbuch Das Science Fiction Jahr.

Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählten die deutsche Militär- und Marinegeschichte, die Geschlechtergeschichte im 19. und 20. Jahrhundert, die Geistes- und Alternativgeschichte und die Geschichte und Konstruktion Europas. Zum 160. Geburtstag der Marine im Jahr 2008 hielt Salewski den Festvortrag in der Frankfurter Paulskirche. Am 8. März 2010 erhielt er das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold.

Schriften[Bearbeiten]

  • Die deutsche Seekriegsleitung 1935–1945. Drei Bände (Band 1: 1935–1941. Band 2: 1942–1945. Band 3: Denkschriften und Lagebetrachtungen 1938–1944.). Bernard und Graefe – Verlag für Wehrwesen, Frankfurt am Main 1970–1975.
  • Tirpitz. Aufstieg – Macht – Scheitern (= Persönlichkeit und Geschichte. Band 12/12a). Musterschmidt, Göttingen u. a. 1979 ISBN 3-7881-0103-2.
  • Zeitgeist und Zeitmaschine. Science Fiction und Geschichte (= dtv 4445). Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1986, ISBN 3-423-04445-4. Rezension von Carl Amery.[5]
  • Deutschland. Eine politische Geschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 2 Bände. Beck, München 1993;
  • Hrsg.: Das nukleare Jahrhundert. Eine Zwischenbilanz (= Historische Mitteilungen. Beiheft 28). Steiner. Stuttgart 1998, ISBN 3-515-07321-3.
  • Die Deutschen und die See - Studien zur deutschen Marinegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Band 1 1998, ISBN 3-515-07319-1, Band 2 2002, ISBN 3-515-08087-2
  • als Herausgeber: Was wäre wenn. Alternativ- und Parallelgeschichte: Brücken zwischen Phantasie und Wirklichkeit (= Historische Mitteilungen. Beiheft 36). Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07588-7.
  • Geschichte Europas. Staaten und Nationen von der Antike bis zur Gegenwart. Beck, München 2000, ISBN 3-406-46168-9.
  • Der Erste Weltkrieg. Schöningh, Paderborn u. a. 2003, ISBN 3-506-77403-4 (2., durchgesehene Auflage. ebenda 2004).
  • Deutschland und der Zweite Weltkrieg. Schöningh, Paderborn u. a. 2005, ISBN 3-506-71390-6.
  • Marine und Geschichte. eine persönliche Auseinandersetzung. Köllen, Bonn 2011, ISBN 978-3-88579-472-1.

Literatur[Bearbeiten]

  • Birgit Aschmann: Am 4. Mai 2010 verstarb Prof. Dr. phil. Michael Salewski [Nachruf] In: Christiana Albertina, Bd. 71, 2010, ISSN 0578-0160, S. 58.
  • Birgit Aschmann: Im Gedenken an Michael Salewski (1938–2010). In: Bulletin 20 des „Deutsch-Französischen Komitees für die Erforschung der deutschen und französischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. S. 15. online
  • Jürgen Elvert: Erinnerungen an Michael Salewski. In: Historische Mitteilungen. Im Auftrage der Ranke-Gesellschaft, Bd. 23 (2010), S. 4–9. Ebenfalls veröffentlicht auf der Homepage der Rankegesellschaft (online).
  • Jürgen Elvert: Michael Salewski (1938–2010) Ein Nachruf. In: Das Historisch-Politische Buch, 58 Jg. (2010), S. 1–3.
  • Thomas Stamm-Kuhlmann, Jürgen Elvert, Birgit Aschmann, Jens Hohensee (Hrsg.): Geschichtsbilder. Festschrift für Michael Salewski zum 65. Geburtstag (= Historische Mitteilungen. Beiheft 47). Steiner, Stuttgart 2003, ISBN 3-515-08252-2
  • Heinrich Walle: Nachruf auf Professor Dr. Michael Salewski. In: Marineforum. Nr. 6, 2010, ISSN 0172-8547, S. 41.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Michael Salewski. Marine und Geschichte. eine persönliche Auseinandersetzung. Bonn 2011, passim.
  2. Jürgen Elvert: Michael Salewski (1938–2010) Ein Nachruf. In: Das Historisch-Politische Buch, 58 Jg. (2010), S. 1–3, hier: S. 1.
  3. Jürgen Elvert: Michael Salewski (1938–2010) Ein Nachruf. In: Das Historisch-Politische Buch, 58 Jg. (2010), S. 1–3, hier: S. 2.
  4. Jürgen Elvert: Michael Salewski (1938–2010) Ein Nachruf. In: Das Historisch-Politische Buch, 58 Jg. (2010), S. 1–3, hier: S. 3.
  5. Carl Amery: Möglicherweise: Ein Dialog, in: Das Science Fiction Jahr 1987 (Bd. 2), herausgegeben von Wolfgang Jeschke, Heyne, München 1987, ISBN 3-453-31365-8, S. 575–577. (Über Zeitgeist und Zeitmaschine)