Michael Seresin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Stephen Seresin, ONZM (* 17. Juli 1942 in Wellington, Neuseeland) ist ein neuseeländischer Kameramann und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Seresin gab 1972 in The Ragman’s Daughter sein Kameradebüt. Eine längere Zusammenarbeit verbindet ihn mit Regisseur Alan Parker, für den er seit Bugsy Malone (1976) bei neun Filmen hinter der Kamera stand. Für Parkers Die Asche meiner Mutter wurde er 2000 für den BAFTA Award in der Kategorie Beste Kamera nominiert, konnte aber nicht gewinnen. In dem Fantasyspektakel Harry Potter und der Gefangene von Askaban (2004) übernahm er für Regisseur Alfonso Cuarón die Kamera.

1988 drehte Seresin als Regisseur den Film Homeboy, 2006 gab er sein Schauspielerdebüt als Custodian in dem Tanzfilm Step Up.

Als letztes arbeitet er als Kameramann bei den Filmen The Ice at the Bottom of the World (2010) und All Good Things (2010) von Andrew Jarecki.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]