Michael Skibbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Skibbe

Michael Skibbe, 2007

Spielerinformationen
Voller Name Michael Heinz Skibbe
Geburtstag 4. August 1965
Geburtsort GelsenkirchenDeutschland
Größe 180 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1975–1982
1982–1984
SG Wattenscheid 09
FC Schalke 04
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1984–1986 FC Schalke 04 15 (1)
Nationalmannschaft
1982–1983 Deutschland U-18 18 (8)
Stationen als Trainer
1987–1989
1994–1997
1997–1998
1998–2000
2000–2004
2004–2005
2005–2008
2008–2009
2009–2011
2011
2012
2012
2013–
FC Schalke 04 U-17
Borussia Dortmund U-19
Borussia Dortmund Amat.
Borussia Dortmund
Deutschland
Deutschland U-18
Bayer 04 Leverkusen
Galatasaray SK
Eintracht Frankfurt
Eskişehirspor
Hertha BSC
Kardemir Karabükspor
Grasshopper Club Zürich
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michael Heinz Skibbe (* 4. August 1965 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Skibbe bei der SG Wattenscheid 09. Mit ihr wurde er 1982 Deutscher B-Jugendmeister. Anschließend wechselte er zum FC Schalke 04. 1983 gehörte er bei der U-18-Europameisterschaft in England zum deutschen Aufgebot und bildete dort mit Herbert Hoos und Manfred Pomp das Mittelfeld. Phasenweise gehörte Skibbe zu zwei Jugendnationalmannschaften gleichzeitig.[1] Zwischen 1984 und 1986 absolvierte er für den Verein 14 Bundesliga-Spiele, bis seine Karriere durch zwei Kreuzbandrisse ein jähes Ende fand.[2] In der Saison 1983/84 lief er einmal für Schalke in der 2. Bundesliga auf. Am Ende dieser Spielzeit stieg Schalke auf.

Als Trainer[Bearbeiten]

Schalke und Dortmund[Bearbeiten]

Im Alter von 22 Jahren wurde er zum Sportinvaliden und begann eine Karriere als Trainer im Jugendbereich von Schalke 04. Durch eine Anfrage von Rudi Assauer wurde Skibbe Trainer der B-Jugend von Schalke und löste den bisherigen Trainer Günther Thon, den Vater von Olaf Thon, ab. Im Jahr 1989 wurde er Jugendkoordinator bei Borussia Dortmund, wo er 1994 Trainer der A-Jugendmannschaft und 1997 Trainer der Amateurmannschaft wurde. Im Jahr 1998 übernahm er kurzfristig als Nachfolger von Nevio Scala den Posten des Cheftrainers der Bundesligamannschaft. Skibbe führte den Verein in seiner ersten Saison auf den vierten Platz. Nach anderthalb Jahren und einer Serie von 23 Partien mit nur einem Sieg wurde Skibbe in der Winterpause der Saison 1999/2000 als Cheftrainer entlassen und wieder auf die Position des Nachwuchskoordinators gesetzt.

DFB[Bearbeiten]

Den Posten als Nachwuchskoordinator des BVB gab er auf, als er ein Angebot des DFB zur Leitung der Fußballnationalmannschaft erhielt. Zusammen mit Rudi Völler, der selbst keine Trainerlizenz besitzt, bildete er in den Jahren 2000 bis 2004 eine Doppelspitze im DFB-Team. In der Außendarstellung war er der „zweite Mann“, die Verantwortung für die Mannschaft übernahm Rudi Völler. Nach dem Ausscheiden der Nationalelf in der Vorrunde der Fußball-Europameisterschaft 2004 in Portugal traten Michael Skibbe und Rudi Völler am 24. Juni 2004 von ihren Ämtern als Nationaltrainer zurück. Skibbe fungierte anschließend vom 24. August 2004 bis zum 9. Oktober 2005 als DFB-Jugendkoordinator und Trainer der U18-Nationalmannschaft. Im Sommer 2005 betreute er die U20-Auswahl Deutschlands bei der Weltmeisterschaft in den Niederlanden.

Bayer Leverkusen[Bearbeiten]

Vom 9. Oktober 2005 bis zum 21. Mai 2008 war Skibbe Cheftrainer von Bayer 04 Leverkusen. Nach einer guten Hinrunde in der Saison 2007/08 folgte eine schlechte Rückrunde, in der zuerst die Champions League und am letzten Spieltag der Einzug in den UEFA-Pokal verspielt wurde. Aus diesem Grund entschied sich der Werksklub, den Vertrag mit Skibbe vorzeitig zu beenden. Michael Skibbe war der erste Leverkusener Trainer seit der erstmaligen Teilnahme des Vereins am Wettbewerb in der Saison 1997/98, dem es während seiner kompletten Amtszeit kein einziges Mal gelang, mit der Mannschaft in die UEFA Champions League einzuziehen (abgesehen von nur kurzzeitig aktiv gewesenen Interimstrainern).

Skibbes größter Erfolg in Leverkusen war eine beachtliche Siegesserie von 7 Bundesliga-Spielen in Folge, die ihm in der Rückrunde seiner ersten Saison gelang.

Galatasaray Istanbul[Bearbeiten]

In der Saison 2008/2009 trainierte Skibbe den Klub Galatasaray Istanbul. Skibbe erhielt einen Einjahresvertrag mit Option für ein weiteres Jahr. Bereits kurz vor Ligastart konnte er mit den Löwen seinen ersten Titel gewinnen. Im Finale um den Türkischen Supercup setzte sich seine Truppe mit 2:1 gegen Kayserispor durch. Nach dem knappen Verpassen der Champions League gegen Steaua Bukarest stand er in der öffentlichen Kritik und wurde am 23. Februar 2009, nach einer 2:5-Niederlage am Vortag gegen den Aufsteiger Kocaelispor, entlassen.[3]

Eintracht Frankfurt[Bearbeiten]

Am 5. Juni 2009 wurde er bei Eintracht Frankfurt Nachfolger des zurückgetretenen Friedhelm Funkel.[4] Am 22. März 2011 wurde Skibbe entlassen, nachdem sein Team nach einer sehr erfolgreichen Hinrunde (Platz 7) in der Rückrunde mit nur fünf Punkten aus zehn Spielen bis in die Abstiegsränge gestürzt war. Nachfolger wurde Christoph Daum, dem in sieben Liga-Spielen aber auch nur drei Remis gelangen.[5] Unter Skibbe blieb die Eintracht 793 Minuten in Folge ohne Tor, ehe Tzavellas aus 73 Metern gegen Schalke traf.[6]

Eskişehirspor[Bearbeiten]

Am 17. Juli 2011 einigte sich Michael Skibbe mit dem türkischen Erstligisten Eskişehirspor auf einen Dreijahresvertrag. Sein Debüt an der Seitenlinie gab er am 10. September 2011 gegen Beşiktaş Istanbul, das mit einem 2:1-Sieg endete. In der Hinrunde holte Skibbe in 17 Spielen 30 Punkte und führte das Team auf den vierten Tabellenplatz. Eskisehirspor wurde zur Mannschaft des Jahres gekürt und mit Dedê wurde ein Spieler des Teams als Spieler der Hinrunde ausgezeichnet. Skibbe wie auch viele Spieler und Angestellte bekam jedoch monatelang kein Geld vom Verein, da offensichtlich keine finanzielle Grundlage vorhanden war. Er entschloss sich die FIFA einzuschalten, gegen den Verein zu klagen und diesen zu verlassen.[1]

Hertha BSC[Bearbeiten]

Am 22. Dezember 2011 stellte Hertha BSC Skibbe als neuen Chef-Trainer des Vereins vor. Skibbe machte von seiner Ausstiegsklausel zum 31. Dezember 2011 bei Eskişehirspor Gebrauch und unterschrieb in Berlin einen Zweieinhalb-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2014.[7] Nach drei Bundesliganiederlagen in Folge folgte das Aus im DFB-Pokal. Nachdem die Hertha auch das Bundesligaspiel danach 0:5 beim VfB Stuttgart verlor, wurde er nach nur fünf Pflichtspielen und fünfzig Tagen Amtszeit entlassen, wobei er keinen einzigen Punkt holen konnte. Sowohl nach Dauer der Amtszeit als auch nach Anzahl der Pflichtspiele war dies eine der schnellsten Entlassungen eines eigentlich als langfristige Lösung geplanten Trainers in der Bundesligageschichte. Skibbe hatte bei der Hertha einen Vertrag bis 2014, was ihm nach Angaben der BILD-Zeitung vom 13. Februar 2012 eine Abfindung in Höhe von 500.000 Euro einbrachte (zuzüglich 150.000 Euro bereits verdienten Gehalts). Die BILD bezifferte seine aus dem Arbeitsverhältnis resultierenden Einnahmen unter dem Strich mit etwa 15.000 Euro pro Tag, den er in Berlin gearbeitet hatte, womit er ebenfalls ein Stück Bundesligageschichte schrieb. Skibbe selbst bezeichnet den Vertrag in Berlin als Fehler, da er im Vorfeld die wahre Lage des Vereins nicht hätte erkennen können.[1]

Kardemir Karabükspor[Bearbeiten]

Im Mai 2012 verpflichtete der türkische Erstligist Kardemir Karabükspor Skibbe. Er unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre bis zum 30. Juni 2014.[8][9] Skibbe wurde nach dem 10. Spieltag der Saison 2012/13 wieder entlassen.[10] Seine Mannschaft gewann nur zwei Ligaspiele und war mit neun Punkten aus zehn Spielen auf den 16. Tabellenplatz abgerutscht.[11]

Grasshopper Club Zürich[Bearbeiten]

Am 15. Juni 2013 bestätigte der Schweizer Vize-Meister Grasshopper Club Zürich die Verpflichtung von Michael Skibbe. Er unterschrieb einen Vertrag für eine Saison, im Erfolgsfall sollte sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr verlängern.[12] Im Januar 2014 wurde sein Vertrag vorzeitig bis zum 30. Juni 2015 verlängert.[13]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten]

mit der Nationalmannschaft
im Vereinsfußball

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Skibbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c "Ich muss mir die Chance wieder verdienen" - Interview mit Skibbe in: RevierSport 29/2013, S. 28f.
  2. Kicker Sportmagazin, Nr. 53 vom 29. Juni 1995, S. 21
  3. „Galatasaray feuert Skibbe“ (kicker.de)
  4. „Michael Skibbe wird neuer Eintracht-Trainer“. Meldung des Vereins, 4. Juni 2009
  5. Eintracht beurlaubt Trainer Michael Skibbe Meldung des Verein, 22. März 2011
  6. Tzavellas beendet aus 73 Metern Frankfurts Torlosigkeit
  7. Skibbe neuer Hertha-Trainer
  8. Michael Skibbe ile 2 Yıllık Anlaşma Sağlanmıştır
  9. Zurück in der Süperlig: Skibbe trainiert in Karabük
  10. ntvspor.net: Skibbe ile yollar ayrılıyor (abgerufen am 4. November 2012)
  11. Türkischer Erstligist Karabükspor entlässt Trainer Skibbe
  12. GC besätigt Skibbe als neuen Trainer, bazonline.ch, Abgerufen am 15. Juni 2013
  13. gcz.ch: Vorzeitige Vertragsverlängerung mit Cheftrainer Michael Skibbe, abgerufen am 20. Februar 2014