Michael Spinks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Spinks Boxer
Daten
Geburtsname Michael Spinks
Kampfname Jinx
Gewichtsklasse Halbschwergewicht
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanisch
Geburtstag 13. Juli 1956
Geburtsort St. Louis
Stil Linksauslage
Größe 1,90 m
Kampfstatistik
Kämpfe 32
Siege 31
K.-o.-Siege 21
Niederlagen 1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Michael Spinks (* 13. Juli 1956 in St. Louis) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Halbschwergewichts- und Schwergewichtsboxer. Er ist der Bruder von Leon Spinks und Onkel von Cory Spinks.

Amateur[Bearbeiten]

Als Amateur gewann er 1974 und 1976 das renommierte Golden-Gloves-Turnier und wurde 1975 nach einer Finalniederlage gegen Tom Sullivan Zweiter. Auch bei den US-amerikanischen Meisterschaften 1975 belegte er den zweiten Platz, er unterlag dort Tommy Brooks. Eine Niederlage gegen Brooks verhinderte auch seine Teilnahme an den Panamerikanischen Spielen 1975.

1976 setzte sich Spinks bei den US-amerikanischen Trials erstmals gegen Brooks durch und gewann bei den Olympischen Spielen in Montreal die Goldmedaille im Mittelgewicht, wobei er im Laufe des Turniers Ryszard Pasiewicz, Polen (5:0), Alec Năstac, Rumänien (w.o.), und Rufat Riskiyev aus der Sowjetunion schlug (RCS 3.). Seine Bilanz als Amateur war 93-7.

Profikarriere[Bearbeiten]

Spinks’ Profikarriere als Halbschwergewichtsboxer begann 1977. In den folgenden Jahren siegte er vorzeitig gegen Yaqui Lopez und Marvin Johnson. Er boxte sich bis zu einem WBA-Titelkampf, den er am 18. Juli 1981 nach großen Anfangsproblemen gegen Eddie Mustafa Muhammad gewann. Er verteidigte den Titel fünf Mal, bevor es am 18. März 1983 zu einem Vereinigungskampf mit dem WBC-Titelträger Dwight Qawi kam. Spinks setzte sich über fünfzehn Runden nach Punkten durch. 1984 gewann er zusätzlich den neu eingeführten Titel der IBF und gilt deshalb als einer der besten Halbschwergewichtler aller Zeiten.

Seine Halbschwergewichtstitel verteidigte er zwei Mal, bevor er am 21. September 1985 gegen Larry Holmes um den Schwergewichtstitel der IBF boxte. Holmes benötigte zu diesem Zeitpunkt nur noch einen Sieg, um den 49-0 Rekord im Schwergewicht von Rocky Marciano einzustellen. Doch Spinks gewann den Kampf nach Punkten und wurde neuer Weltmeister. Damit war er der erste Boxer überhaupt, der Schwergewichtsweltmeister werden konnte, nachdem er bereits Weltmeister im Halbschwergewicht gewesen war. Es gab zwar bereits vorher mehrere frühere Halbschwergewichtler, die dann den Schwergewichtstitel gewinnen konnten, doch waren sie zuvor nicht Weltmeister im Halbschwergewicht. Am 19. April kam es zum Rückkampf mit Holmes, den er auch wieder knapp nach Punkten für sich entscheiden konnte.

Sein Titel wurde ihm dann allerdings aberkannt, da er sich weigerte, gegen den offiziellen IBF-Herausforderer Tony Tucker anzutreten und stattdessen einen höher dotierten Kampf gegen den populären Weißen Gerry Cooney bestritt, den er durch KO gewann.

Er trat darauf zunächst ungeschlagen zurück, machte aber ein lukratives Comeback gegen den aufstrebenden Mike Tyson. Die Begegnung mit Tyson am 27. Juni 1988 sollte dann auch sein letzter Kampf sein, er verlor durch KO in der ersten Runde. Es war die erste und einzige Niederlage seiner Profikarriere.

1994 fand Spinks Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Eddie Mustafa Muhammad Boxweltmeister im Halbschwergewicht (WBA)
18. Juli 1981 – 21. September 1985
Marvin Johnson
Vorgänger Amt Nachfolger
Dwight Braxton Boxweltmeister im Halbschwergewicht (WBC)
18. März 1983 – 21. September 1985
J. B. Williamson
Vorgänger Amt Nachfolger
- Boxweltmeister im Halbschwergewicht (IBF)
25. Februar 1984 – 21. September 1985
Slobodan Kačar
Vorgänger Amt Nachfolger
Larry Holmes Boxweltmeister im Schwergewicht (IBF)
21. September 1985 – 19. Februar 1987
Tony Tucker