Michael Uhrmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Uhrmann Skispringen
Michael Uhrmann Oslo 2011 (training).jpg
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 16. September 1978
Geburtsort WegscheidDeutschlandDeutschland Deutschland
Größe 181 cm
Gewicht 64 kg
Beruf Polizeihauptmeister
Karriere
Verein WSV DJK Rastbüchl
Debüt im Weltcup 30. Dezember 1994
Pers. Bestweite 226,5 m (Planica 2005)
Status zurückgetreten
Karriereende 5. März 2011[1]
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
SFWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
DM-Medaillen 4 × Gold 1 × Silber 4 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 2002 Salt Lake City Mannschaft
Silber 2010 Vancouver Mannschaft
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 2001 Lahti Mannschaft Großschanze
Bronze 2001 Lahti Mannschaft Normalschanze
Silber 2005 Oberstdorf Mannschaft Normalschanze
Bronze 2011 Oslo Mannschaft Normalschanze
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
Bronze 2006 Bad Mittendorf Mannschaft
FIS Skisprung-Junioren-WM
Gold 1995 Gaellivare Mannschaft
Gold 1996 Asiago Einzel
Gold 1996 Asiago Mannschaft
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
Bronze 2001 Oberhof Einzel
Bronze 2003 Oberwiesenthal Einzel
Silber 2005 Hinterzarten Einzel
Gold 2005 Hinterzarten Mannschaft
Gold 2006 Oberhof Einzel
Bronze 2008 Klingenthal Einzel
Bronze 2009 Garmisch-P. Einzel
Gold 2010 Oberhof Einzel
Gold 2010 Oberhof Mannschaft
Platzierungen
 Weltcupsiege 02
 Gesamtweltcup 08. (2005/06)
 Skiflug-Weltcup 11. (2009/10)
 Sprung-Weltcup 18. (1999/00)
 Vierschanzentournee 07. (2003/04)
 Nordic Tournament 03. (2005)
 Sommer-Grand-Prix 03. (2008)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 2 5 7
 Team 3 4 10
 

Michael Uhrmann (* 16. September 1978 in Wegscheid) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer und heutiger Skisprungtrainer.

Werdegang[Bearbeiten]

Uhrmann ist Polizeihauptmeister bei der Bundespolizei. Bereits als Jugendlicher konnte er sich in den Jahren 1995 und 1996 zwei Mal den Titel als Junioren-Weltmeister im Team sichern und wurde zudem im Jahr 1996 auch Junioren-Weltmeister im Einzelspringen. Er gewann zwei Weltcupspringen im Einzel, in Zakopane in der Saison 2003/04 und in Oberstdorf in der Saison 2006/07, sowie die olympische Goldmedaille mit der Mannschaft in Salt Lake City 2002, den Weltmeistertitel mit der Mannschaft auf der Großschanze, die Bronzemedaille mit der Mannschaft auf der Normalschanze bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2001 sowie die Silbermedaille mit der Mannschaft von der Normalschanze bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf. 2006 gewann er mit der deutschen Mannschaft überraschend die Bronzemedaille bei der Skiflug-WM in Tauplitz (Kulm). Im Training zur Weltmeisterschaft 2007 in Sapporo stürzte Michael Uhrmann schwer. Dabei zog er sich einen Mittelfußbruch zu und konnte somit nicht an den Wettbewerben teilnehmen.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte er im Springen von der Normalschanze den 5.[2] und von der Großschanze den 25. Platz.[3] Im Olympischen Teamspringen gewann Uhrmann zusammen mit Michael Neumayer, Andreas Wank und Martin Schmitt Silber.[4] Am 2. Februar 2011 sprang er in der Vogtland Arena in Klingenthal einen neuen Schanzenrekord von 146,5 Metern.

Am 3. März 2011 kündigte Uhrmann an, sich nach dem abschließenden Mannschaftsspringen der Weltcupsaison aus dem aktiven Wettkampfsport zurückzuziehen.[5] Nach dem Teamspringen bei der Weltmeisterschaft, bei dem er mit der Mannschaft noch einmal den vierten Platz erreichte, beendete Uhrmann seine aktive Laufbahn.[1]

Seit Beendigung seiner aktiven Karriere ist Michael Uhrmann als Assistenztrainer für den C-Kader beim Deutschen Skiverband tätig.[6] Zudem ist er als Kolumnist bei der Internetseite skispringen.com tätig.[7]

Erfolge[Bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
1. 17. Januar 2004 Zakopane Polen
2. 28. Januar 2007 Oberstdorf Deutschland

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten]

Nr. Datum Ort Land
1. 18. März 2000 Planica Slowenien
2. 8. Januar 2005 Willingen Deutschland
3. 7. Februar 2010 Willingen Deutschland

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1995/96 50 73
1999/00 18 283
2000/01 22 184
2001/02 28 152
2002/03 15 516
2003/04 14 501
2004/05 09 804
2005/06 08 681
2006/07 10 524
2007/08 27 185
2008/09 18 354
2009/10 12 424
2010/11 21 314

Sommer-Grand-Prix Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2001 19 085
2002 38 023
2003 30 023
2004 28 049
2006 17 118
2008 03 346
2009 30 059
2010 25 083

Schanzenrekorde[Bearbeiten]

Ort Land Weite aufgestellt eingestellt
Klingenthal Deutschland 146,5 m 2. Februar 2011 aktuell

Sonstiges[Bearbeiten]

Uhrmann ist verheiratet und seit dem 4. April 2006 Vater einer Tochter. Im Oktober 2009 wurde seine zweite Tochter geboren. Im November 2011 folgte die Geburt seiner dritten Tochter.[8] Er war Vertreter Bayerns bei der 12. Bundesversammlung im Jahr 2004.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Uhrmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Trauriger Abschied: Uhrmann verspielt WM-Medaille. newsticker.sueddeutsche.de. Abgerufen am 6. März 2011.
  2. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS106 Herren. www.sports-reference.com. Abgerufen am 10. März 2013.
  3. Resultat: Skispringen Olympische Spiele Vancouver (CAN) HS140 Herren. www.sports-reference.com. Abgerufen am 10. März 2013.
  4. spiegel.de vom 22. Februar 2010: Olympische Winterspiele - DSV-Quartett springt zu Silber
  5. Malysz hört auf - auch Uhrmann macht Schluss. berkutschi.com. Abgerufen am 3. März 2011.
  6. skispringen.com: Michael Uhrmann wird C-Kader-Trainer. skispringen.com. Abgerufen am 9. April 2011.
  7. skispringen.com: Experten-Kolumnen. skispringen.com. Abgerufen am 11. April 2012.
  8. Uhrmann zum dritten mal Vater
  9. Mitglieder der 12. Bundesversammlung