Michael Welker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Welker (* 20. November 1947 in Erlangen) ist ein deutscher evangelischer Theologe und Professor für Systematische Theologie.

Schwerpunkte seiner Forschung sind einerseits klassische Themen der theologischen Dogmatik, der biblischen Theologie und andererseits neuere Theologieentwicklungen angelsächsischer Theologie und Theoriebildung. Bekannt wurde er u.a. durch seine Veröffentlichungen zum Geist Gottes, zur Christologie, zu den Themen Schöpfung und Anthropologie (auch im Dialog mit den Naturwissenschaften), Kirche im Pluralismus, Religion und Recht, Auferstehung und Abendmahl, aber auch zu A. N. Whitehead und der Prozesstheologie, zu Luhmann und der Systemtheorie.

Biographie[Bearbeiten]

Michael Welker wuchs in West-Berlin und in Grünstadt/Pfalz auf. In der Evangelischen Kirche der Pfalz wurde er ordiniert. 1973 wurde er im Fach Systematische Theologie in Tübingen promoviert (Moltmann); 1978 in der Philosophie in Heidelberg (Henrich). 1980 habilitierte er sich in Tübingen mit einer Arbeit über A. N. Whitehead und die Prozesstheologie. In Tübingen lehrte er als Professor von 1983 bis 1987 Systematische Theologie. Von 1987 bis 1991 hatte er den Lehrstuhl für Reformierte Theologie in Münster inne, von 1991 bis 2013 den Lehrstuhl für Systematische Theologie/Dogmatik in Heidelberg. Seit seiner Emeritierung ist er als Seniorprofessor für Systematische Theologie und Direktor des Forschungszentrums Internationale und Interdisziplinäre Theologie (FIIT) in Heidelberg tätig.

Akademische und kirchliche Tätigkeit[Bearbeiten]

Welker ist Autor und Herausgeber zahlreicher theologischer Werke. Er war Honorary Research Fellow an der University of Chicago (1984/85) und Gastprofessor an der McMaster University in Kanada (1985/86), am Princeton Theological Seminary (1988/89 und 1995/96), am Center of Theological Inquiry, Princeton (1997, 1999), und an der Harvard Divinity School (2001), an der Faculty of Divinity an der University of Cambridge (2008) und am Center for the Study of Law and Religion der Emory Law School in Atlanta (2013). Von 1996 bis 2006 war er Direktor des Internationalen Wissenschaftsforums der Universität Heidelberg (IWH). 2003 wurde ihm die Stelle des Direktors am Center of Theological Inquiry (CTI) in Princeton angeboten. Seit 2005 ist er geschäftsführender Direktor des von ihm wesentlich mitbegründeten Forschungszentrums Internationale und Interdisziplinäre Theologie (FIIT) in Heidelberg. Seit 2004 ist er Richter am Verfassungsgerichtshofs der EKD. Die Universität Debrecen zeichnete ihn mit einem Dr. theol. h.c. aus. Die südafrikanische North-West University in Potchefstroom verlieh ihm den Dr. phil. h.c. Seit 2006 ist er ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der Finnish Academy of Arts and Letters. Welker erhielt die Universitätsmedaille der Universität Heidelberg. Seit 1984 führten ihn Vortragsreisen in die USA, durch viele Länder Europas, Korea, China, Südafrika und Brasilien. Seit 1991 hielt er zahlreiche endowed lectures (Harvard, Princeton, Edinburgh, Peking, Taipeh u.a.).

Bibliographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Gottes Geist. Theologie des Heiligen Geistes, Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag, 1992, 5. Auflage 2013 (amerik. 1994, ital. und korean. 1995, japan. 2006, portug. 2010).
  • Kirche im Pluralismus, Gütersloh: Kaiser, 1995, 2. Aufl. 2000 (chines. 2010).
  • Schöpfung und Wirklichkeit. Warfield Lectures, Princeton 1991/92, Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag, 1995; (amerik. 1997, ungar. 2007).
  • Universalität Gottes und Relativität der Welt. Theologische Kosmologie im Dialog mit dem amerikanischen Prozeßdenken nach Whitehead, Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag, 1981, 2. Auflage 1988.
  • Hg. zus. mit John Polkinghorne, The End of the World and the Ends of God. Science and Theology on Eschatology, Harrisburg: Trinity, 1. und 2. Auflage 2000 (kor. 2002, chines. 2010).
  • Was geht vor beim Abendmahl?, Stuttgart: Quell, 1999, ab 2. Auflage: Gütersloh: Gütersloher Verlag, 4. Auflage 2012 (engl., amerik., kor. 2000, norw. 2003, ital. 2004, kroat. 2006, ungar. 2013, chines. 2014).
  • John Polkinghorne/M. Welker: An den lebendigen Gott glauben. Ein Gespräch, Gütersloh: Gütersloher Verlag, 2005 (amerik., engl. 2001, chines. 2005).
  • The Spirit in Creation and New Creation. Science and Theology in Western and Orthodox Realms, Grand Rapids: Eerdmans, 2012 (russ. 2013).
  • Gottes Offenbarung. Christologie, Neukirchener Verlag: Neukirchen, 1. und 2. Auflage 2012 (engl. 2013, korean. 2014/15).
  • Hg. zus. mit Gregor Etzelmüller, Concepts of Law in Science, Legal Studies, and Theology, Tübingen: Mohr Siebeck, 2013.
  • Hg. zus. mit Francis Schüssler Fiorenza u. Klaus Tanner, Politische Theologie. Neuere Geschichte und Potenziale, Theologische Anstöße 1, Neukirchen-Vluyn: Neukirchener, 2011 (amerik. 2013, chines. 2014 [erw. Ausgabe mit Jason Lam]).
  • Hg. zus. mit Jürgen von Hagen, Money as God? The Monetization of the Market and its Impact on Religion, Politics, Law, and Ethics, Cambridge: Cambridge University Press, 2014.
  • Hg., The Depth of the Human Person. A Multidisciplinary Approach, Grand Rapids: Eerdmans, 2014.
  • Hg., The Science and Religion Dialogue. Past and Future, Frankfurt: Peter Lang, 2014.
  • Hg., Quests for Freedom. Biblical – Historical – Contemporary, Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag, 2014.

Weblinks[Bearbeiten]