Michael Welker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Welker (* 20. November 1947 in Erlangen) ist ein deutscher evangelischer Theologe und Professor für Systematische Theologie.

Schwerpunkte seiner Forschung liegen in klassischen Themen der theologischen Dogmatik, der biblischen Theologie einerseits und in neueren Theologieentwicklungen angelsächsischer Theologie und Theoriebildung andererseits. Bekannt wurde er u.a. durch seine Veröffentlichungen zum Geist Gottes, zu den Themen Schöpfung (auch im Dialog mit den Naturwissenschaften), Kirche im Pluralismus, Auferstehung und Abendmahl, aber auch zu A. N. Whitehead und der Prozesstheologie, zu Luhmann und der Systemtheorie.

Biographie[Bearbeiten]

Seine Kindheit und Schulzeit verbrachte Michael Welker in West-Berlin und in Grünstadt/Pfalz. In der Evangelischen Kirche der Pfalz wurde er ordiniert. 1973 wurde er im Fach Systematische Theologie in Tübingen promoviert (Moltmann); 1978 in der Philosophie in Heidelberg (Henrich). 1980 habilitierte er sich in Tübingen mit einer Arbeit über A. N. Whitehead und die Prozessphilosophie. In Tübingen lehrte er als Professor von 1983 bis 1987 Systematische Theologie. Von 1987 bis 1991 hatte er den Lehrstuhl für Reformierte Theologie in Münster inne, von 1991 bis 2013 den Lehrstuhl für Systematische Theologie/Dogmatik in Heidelberg. Seit seiner Emeritierung ist er als Seniorprofessor für Systematische Theologie in Heidelberg tätig.

Akademische und kirchliche Tätigkeit[Bearbeiten]

Welker ist Autor und Herausgeber zahlreicher theologischer Werke. Er nahm Gastprofessuren an der University of Chicago (1984), der McMaster University (1985), am Princeton Theological Seminary (1988 und 1995), am Center of Theological Inquiry, Princeton, (1997, 1999) und an der Harvard Divinity School (2001) wahr. Von 1996 bis 2006 war er Direktor des Internationalen Wissenschaftsforums der Universität Heidelberg (IWH) 2003 erhielt er das Angebot, die Stelle des Direktors am Center of Theological Inquiry (CTI) in Princeton zu übernehmen. Seit 2005 ist er geschäftsführender Direktor des von ihm wesentlich mitbegründeten Forschungszentrums Internationale und Interdisziplinäre Theologie (FIIT) in Heidelberg. Seit 2004 ist er Mitglied der Kammer für Theologie der EKD und Richter am Verfassungsgerichtshof der EKD. Die Universität Debrecen zeichnete ihn mit einem Dr. theol. h.c. aus. Seit 2006 ist er ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Welker erhielt die Universitätsmedaille der Universität Heidelberg. Seit 1984 führten ihn Vortragsreisen in die USA, nach Ungarn, Korea, China und Südafrika, seit 1991 hielt er zahlreiche endowed lectures. Am 21. Mai 2014 hält Welker seine Abschiedsvorlesung, bleibt der Universität Heidelberg aber noch als Seniorprofessor und geschäftsführender Direktor des FIIT verbunden.

Bibliographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Gottes Geist. Theologie des Heiligen Geistes, Neukirchener Verlag: Neukirchen 1992; dritte Auflage 2005 (amerik. 1994, ital. und korean. 1995, japan. 2006).
  • Kirche im Pluralismus, Kaiser: Gütersloh 1995, 2. Aufl. 2000.
  • Schöpfung und Wirklichkeit. Warfield Lectures, Princeton 1991/92, Neukirchener Verlag: Neukirchen 1995; (amerik. 1997).
  • Universalität Gottes und Relativität der Welt. Theologische Kosmologie im Dialog mit dem amerikanischen Prozeßdenken nach Whitehead, Neukirchen-Vluyn 1988 (2.Aufl.).
  • Hg. zus. mit J. Polkinghorne, The End of the World and the Ends of God. Science and Theology on Eschatology, Harrisburg 2000, kor. 2002.
  • Was geht vor beim Abendmahl?, Quell, Gütersloh 3. Aufl. 2005, engl., amerik., kor. 2000, ital. und norw. 2003.
  • John Polkinghorne/M. Welker: An den lebendigen Gott glauben. Ein Gespräch, Gütersloh, 2005 (Amerikanisch und Englisch, 2001, chines. 2005).
  • The Spirit in Creation and New Creation. Science and Theology in Western and Orthodox Realms, Eerdmans: Grand Rapids, 2012.
  • Gottes Offenbarung. Christologie, Neukirchener Verlag: Neukirchen 2012, engl. 2013.

Weblinks[Bearbeiten]