Michaela Haas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michaela Haas 2012

Michaela Haas, ab 2001 auch Michaela Maxwell (* 1970 in Erding) ist eine deutsche Journalistin, Fernsehmoderatorin und Autorin.

Leben[Bearbeiten]

Michaela Haas wuchs als Tochter eines Unternehmensberaters und einer Justizsekretärin bei München auf. Bereits als Schülerin schrieb sie ab dem Alter von 16 Jahren Beiträge für die Erdinger Lokalausgabe der Süddeutschen Zeitung. Eine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule schloss sie als Diplomjournalistin ab. Parallel dazu studierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität München Journalismus, Philosophie und Soziologie. 1994 stellte Giovanni di Lorenzo sie als Reporterin für die Seite Drei der Süddeutschen Zeitung ein. Ende 1997 unterbrach sie für wenige Jahre ihre Tätigkeit in Deutschland, um als freie Korrespondentin im Ausland zu arbeiten und in Nepal und Frankreich zu studieren. Ab 2001 stand sie bei WDR und ARD unter dem Namen Michaela Maxwell vor der Kamera,[1] anschließend beim Bayerischen Rundfunk wieder unter dem Namen Michaela Haas. 2008 promovierte sie am Asiatischen Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn in Philosophie. Sie lebt in Deutschland bei München sowie in Malibu, Kalifornien.

Fernsehmoderatorin[Bearbeiten]

Von 1994 bis 1996 moderierte Michaela Haas die 90-minütige Jugend-Diskussionssendung Live aus dem Alabama im Bayerischen Fernsehen.[2] Nach dem Konzept der Sendung wurde über kontroverse oder in der Öffentlichkeit als heikel betrachtete Themen der Zeit, etwa über Gentechnik oder Aids diskutiert und brachte Michaela Haas Anerkennung und Lob aber auch Schwierigkeiten. So sendete der BR etwa die Sendung über die PDS nicht live, sondern im Nachhinein als Aufzeichnung. Als sich das Ende der Sendereihe abzeichnete und die Redaktionsleitung von ihren Aufgaben entbunden wurde, ging Michaela Haas zum WDR und moderierte dort von 1996 bis 1997 das Europamagazin Boulevard Europa.

Nach ihrem Auslandsaufenthalt war sie von 2001 bis 2004 erneut beim WDR als Moderatorin tätig, unter anderem für die Kultursendungen Kulturszene[3] und WestART sowie für die monatliche ARD-Sendung Kulturweltspiegel.[1] 2004 kehrte sie zum BR zurück und moderierte im Wechsel mit Sabine Sauer für einige Jahre die 30-minütige Interview-Sendung Unter vier Augen[4], unter anderem mit Gästen wie Werner Schneyder oder Lisa Fitz.

Autorentätigkeit[Bearbeiten]

Seit 1994 arbeitet Michaela Haas als freie Reporterin und Interviewerin für die Süddeutsche Zeitung, SZ-Magazin, Die Zeit, Brigitte, GEO, Merian und andere deutsche Tageszeitungen und Magazine. Sie veröffentlichte unter anderem Interviews und Porträts von Sempé[5] und Maria Shriver.[6] Im Rahmen des SZ-Magazins erschien ihr Blog PromiLeaks.[7] In Amerika schreibt sie regelmäßig für die Huffington Post[8] und die Washington Post.[9]

2013 erschien von ihr das Buch Dakini Power mit zwölf Biographien von Frauen, die als Lehrerinnen des Tibetischen Buddhismus tätig sind.[10][11]

Als Interviewerin wirkte sie auch bei einem 30-minütigen Fernsehfilm über die Buchautorin Elizabeth Mattis-Namgyel mit.[12]

Unternehmen[Bearbeiten]

Seit 2001 coacht Michaela Haas Topmanager (z.B. Porsche, E.ON) und führt Medien- unter Interviewtrainings für Manager und Kollegen durch. Dies führte 2008 zur Gründung ihrer eigenen Coaching-Firma HAAS live! Communication, Coaching, Consulting, mit der sie in Europa und Amerika tätig ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Buschheuers Nachfolgerin gefunden. netzeitung.de. 17. Dezember 2001. Abgerufen am 16. September 2012.
  2. zu Live aus dem Alabama
  3. Michaela Haas: Neue Moderatorin der "Kulturszene". WDR. 15. Dezember 2000. Abgerufen am 16. September 2012.
  4. Unter vier Augen
  5. SZ-Magazin: Ich war in Gedanken immer woanders
  6. Die Terminatorin. Die Zeit. 9. Februar 2006. Abgerufen am 17. September 2012.
  7. Blog PromiLeaks
  8. http://www.huffingtonpost.com/michaela-haas/
  9. http://www.washingtonpost.com/blogs/on-faith/wp/2013/07/22/the-buddhist-woman-bridging-worlds/
  10. Michaela Haas: Dakini Power. Twelve Extraordinary Women Shaping the Transmission of Tibetan Buddhism in the West, Snow Lion / Shambhala Publications, USA 2013 (Buchbeschreibung online)
  11. http://www.droemer-knaur.de/buch/7790095/dakini-power
  12. The power of an open question. Boeddhististische Omroep Stichting. 2009. Abgerufen am 13. Oktober 2013.