Michail Alexejewitsch Jegorow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michail Alexejewitsch Jegorow (russisch Михаил Алексеевич Егоров, * 5. Mai 1923 in Jermoschenki in der heutigen Oblast Smolensk, Sowjetunion; † 20. Juni 1975 in Smolensk) war ein Sergeant der Roten Armee.

Laut offizieller sowjetischer Geschichtsschreibung war er einer der drei Soldaten, die am 30. April 1945 die sowjetische Siegesfahne auf dem Berliner Reichstagsgebäude hissten. Alle drei wurden als „Helden der Sowjetunion“ mit mehreren Orden dekoriert und erhielten in Anerkennung ihrer herausragenden Leistungen im Kampf gegen den Faschismus eine lebenslange Rente.[1]

Anlässlich des 20. Jahrestages der Gesamtkapitulation der Wehrmacht wurde Jegorow am 8. Mai 1965 in Ost-Berlin zum Ehrenbürger ernannt. Die Ehrenbürgerschaft wurde nach der Wiedervereinigung der Stadt am 29. September 1992 aberkannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Jungs, stellt euch da hin und hißt die Flagge“ bei faz.net, abgerufen am 12. Mai 2012