Michail Borissowitsch Ignatjew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michail Ignatjew (2011)

Michail Borissowitsch Ignatjew (russisch Михаил Борисович Игнатьев; * 7. Mai 1985) ist ein russischer Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Michail Ignatiew wurde 2002 im belgischen Zolder Junioren-Weltmeister im Zeitfahren. Diesen Titel konnte er im folgenden Jahr verteidigen. Ab 2004 fuhr er dann für Lokomotiv. Bei den Straßen-Radweltmeisterschaften 2005 in Madrid wurde er Zeitfahrmeister in der U23-Klasse. Zwischen 2006 und 2008 fuhr Ignatjew für das russische Continental Team Team Tinkoff Credit Systems. Er gewann in seinem ersten Jahr dort den Clásica Memorial Txuma und zwei Etappen sowie die Gesamtwertung bei der Volta a Lleida. Im Herbst wurde er in Salzburg Vizeweltmeister im Zeitfahren der U23-Klasse. Auch dieses Jahr beendete er das Zeitfahren der U23-Klasse in Stuttgart auf dem zweiten Rang.

Ignatjew ist auch auf der Bahn sehr erfolgreich. In den Jahren 2002 und 2003 wurde er insgesamt viermal Junioren-Weltmeister und einmal Europameister. Dabei fuhr er unter anderem mit Alexander Chatunzew und Nikolai Trussow. 2004 fuhr er seinen bisher größten Erfolg ein. Bei den Olympischen Spielen in Athen verwies er als 19-Jähriger im Punktefahren den amtierenden Olympiasieger Joan Llaneras und Guido Fulst auf die Plätze.

Ehrungen[Bearbeiten]

Ignatiew wurde mit der Aufnahme in die Hall of Fame des europäischen Radsportverbandes Union Européenne de Cyclisme geehrt.

Erfolge – Straße[Bearbeiten]

2002
2003
2005
2006
2007
2010
2013

Erfolge – Bahn[Bearbeiten]

2002
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister Mannschaftsverfolgung (Junioren)
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister Punktefahren (Junioren)
2003
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister Mannschaftsverfolgung (Junioren)
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister Madison (Junioren)
2004

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michail Ignatjew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien