Michail Iljitsch Romm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Michail Romm und Schauspielerin Elena Kuzmina auf dem Nowodewitschi-Friedhof in Moskau

Michail Iljitsch Romm (russisch Михаил Ильич Ромм, wiss. Transliteration Michail Il’ič Romm; * 11. Januarjul./ 24. Januar 1901greg. in Irkutsk, Sibirien; † 1. November 1971 in Moskau, Sowjetunion) war ein russischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Michail Romm wurde in Irkutsk als Sohn eines jüdischen Sozialdemokraten geboren, der nach Sibirien verbannt wurde. Er schloss das Gymnasium im Jahre 1917 ab und nahm ein Studium an der Moskauer Hochschule für Malerei, Bildhauerkunst und Architektur auf. Er kämpfte während seiner Zeit an der Hochschule in der Roten Armee im russischen Bürgerkrieg. 1925 beendete er die höchste künstlerisch-technische Abteilung für Skulpturen der Moskauer Hochschule und arbeitete weiter als Bildhauer und Übersetzer. Ab 1931 arbeitete er bei Mosfilm, wo er von 1940 bis 1943 künstlerischer Leiter der Mosfilm-Filmproduktion war. Zwischen 1942 und 1947 war er Direktor eines Theaterstudios für Filmschauspieler, später auch Filmregisseur einiger erfolgreicher Filme wie Neun Tage eines Jahres und des Dokumentarfilms Der gewöhnliche Faschismus.

Filmografie[Bearbeiten]

Regisseur

  • 1934: Fettklößchen (Пышка)
  • 1937: Die Dreizehn (Тринадцать/Trinadzat)
  • 1937: Lenin im Oktober (Ленин в Октябре)
  • 1939: Lenin im Jahr 1918 (Ленин в 1918 году)
  • 1941: Мечта
  • 1943: Наши девушки
  • 1944: Человек № 217
  • 1947: Die russische Frage (Русский вопрос)
  • 1950: In geheimer Mission (Секретная миссия)
  • 1953: Segel im Sturm (Адмирал Ушаков)
  • 1953: Schiffe stürmen Bastionen (Корабли штурмуют бастионы)
  • 1956: Убийство на улице Данте
  • 1962: Neun Tage eines Jahres (Девять дней одного года)
  • 1965: Der gewöhnliche Faschismus (Обыкновенный фашизм)
  • 1972: И все-таки я верю…

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]