Michail Petrowitsch Arzybaschew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michail Arzybaschew (um 1905)

Michail Petrowitsch Arzybaschew (russisch Михаил Петрович Арцыбашев; * 24. Oktoberjul./ 5. November 1878greg. in Dubroslawowka bei Ochtyrka; † 3. März 1927 in Warschau) war ein russischer Schriftsteller.

Arzybaschew kam im Gouvernement Charkow auf dem Gebiet der heutigen Ukraine als Sohn eines Provinzbeamten zu Welt. Er wollte zunächst Maler werden, widmete sich aber schließlich der Schriftstellerei und wurde mit seinen psychologischen und zeitkritischen Romanen, Novellen, Dramen und Revolutionsschilderungen als bedeutender jungrussischer Autor gefeiert. Sein bekanntester Roman Sanin erregte wegen seines gesellschaftliche Konventionen ignorierenden Titelhelden und Schilderungen freier Liebe bei seinem Erscheinen 1907 großes Aufsehen und wurde in vielen Ländern verboten (zeitweilig auch in Deutschland). Seine späteren Werke sind charakterisiert durch Pessimismus, Nihilismus und erotische Frustration. Im Gegensatz zu Sanin finden sie fast nur noch als Zeitdokumente Beachtung.

Arzybaschew war unversöhnlicher Gegner des Bolschewismus. 1923 emigrierte er aus der Sowjetunion nach Polen, wo er eine regimekritische Zeitung herausgab. Seine Werke und die seiner literarischen Nachfolger wurden von Sowjetkritikern als saninstwo and arzybaschewtschina verfemt und daher in Nachschlagewerken oder Darstellungen der russischen Literatur nur am Rande abgehandelt.

Michail Arzybaschew ist der Vater von Boris Artzybasheff (* 1899, † 1965), der in die Vereinigten Staaten emigrierte und dort als Illustrator (u.a. für Time, Life und Fortune) berühmt wurde.

Werke[Bearbeiten]

Dramen[Bearbeiten]

  • Eifersucht
  • Leidenschaft

Romane[Bearbeiten]

  • Санин (1907), dt. Sanin
  • У последней черты (1912), dt. Am letzten Punkt

Novellen[Bearbeiten]

  • Миллионы (1912), dt. Millionen
  • Женщина, стоящая посреди (1912)
  • Рабочий Шевырев (1905)
  • Жена (1905)
  • Человеческая волна (1905)
  • Под солнцем (1905)
  • Паша Туманов (1905)
  • Смерть Ланде (1904)
  • Рассказ об одной пощечине (1905)
  • Кровавое пятно (1906)
  • Тени утра (1905)
  • Роман маленькой женщины (1905)
  • Пропасть (1912)
  • Преступление доктора Лурье (1912)
  • Палата неизлечимых (1912)
  • Старая история (1912)
  • Мститель (1912)
  • Куприян (1902)
  • Подпрапорщик Гололобов (1912)
  • Ужас (1905)
  • Из дневника одного покойника (1905)
  • Сильнее смерти (1912)

Erzählungen[Bearbeiten]

  • Из подвала (1912)
  • Братья Аримафейские (1912)
  • Деревянный чурбан (1912)
  • Рассказ о великом знании (1912)
  • Злодеи (1912)
  • Смех (1903)
  • Сказка старого прокурора (1912)
  • Революционер (1912)
  • О ревности (1912)
  • Счастье (1912)
  • Бог (1912)

Journalistische Arbeiten[Bearbeiten]

  • Записки писателя (1912)
  • Эмигрантская вобла (1924)

Literatur über den Autor[Bearbeiten]

  • Е. Агафонов.Воспоминания о М.П. Арцыбашеве (1927)
  • Д.В.Философов.Речь, произнесенная 7 мая 1927 года на вечере памяти М.П. Арцыбашева (1927)
  • Тимофей Прокопов. Жизни и смерти Михаила Арцыбашева (1994)
  • Иллюстрации/приложения: 3 шт.
  • Петр Пильский.М.Арцыбашев (1927)
  • М.Н.Николаев. Особенности творчества М.П.Арцыбашева (1994)

Weblinks[Bearbeiten]