Michail Wladimirowitsch Jurowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michail Wladimirowitsch Jurowski (russisch Михаил Владимирович Юровский; * 25. Dezember 1945 in Moskau) ist ein russischer Dirigent.

Leben[Bearbeiten]

Er ist der Sohn des Komponisten Wladimir Jurowski (1915–1972). Mit 24 Jahren wurde er Assistent von Gennadi Roschdestwenski beim Großen Sinfonieorchester des Staatlichen Rundfunks und Fernsehens in Moskau. Er studierte am Moskauer Konservatorium bei Lew Ginsburg und Alexei Kandinski. Anschließend arbeitete er am Stanislawski-Theater und am Bolschoi-Theater in Moskau.

Ab 1978 war Jurowski ständiger Gastdirigent an der Komischen Oper Berlin. 1989 wurde er an der Semperoper Dresden engagiert. Seit 1990 lebt er vollständig in Deutschland.

Von 1992 bis 1997 war Michail Jurowski Generalmusikdirektor und Chefdirigent der Nordwestdeutschen Philharmonie in Herford, sodann bis 1999 Generalmusikdirektor des Volkstheaters der Hansestadt Rostock sowie der Norddeutschen Philharmonie am Volkstheater Rostock und zusätzlich zwischen 1998 und 2006 ständiger Gastdirigent beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin.

Danach schloss sich eine ständige Tätigkeit bei bedeutenden Orchestern in Skandinavien (Sinfonieorchester Malmö, Sinfonieorchester Odense, Philharmonische Orchester Kopenhagen) und in Argentinien (Orquesta Filarmónica de Buenos Aires im Teatro Colón) an. 1999-2001 war er Chefdirigent der Oper Leipzig. Michail Jurowski war von 2006 bis Ende 2008 Chefdirigent des WDR Rundfunkorchester Köln, sowie seit 2003 Erster Gastdirigent des Tonkünstler-Orchester Niederösterreich.

Seine Söhne Wladimir (* 1972) und Dmitri (* 1979) sind ebenfalls Dirigenten.