Michailowsk (Stawropol)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Michailowsk
Михайловск
Föderationskreis Nordkaukasus
Region Stawropol
Rajon Schpakowskoje
Gegründet 1784
Frühere Namen Schpakowskoje (1963–1999)
Stadt seit 1999
Fläche 27 km²
Bevölkerung 70.981 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2629 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 440 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86553
Postleitzahl 356240–356245
Kfz-Kennzeichen 26, 126
OKATO 07 258 501
Geographische Lage
Koordinaten 45° 8′ N, 42° 2′ O45.13333333333342.033333333333440Koordinaten: 45° 8′ 0″ N, 42° 2′ 0″ O
Michailowsk (Stawropol) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Michailowsk (Stawropol) (Region Stawropol)
Red pog.svg
Lage in der Region Stawropol
Liste der Städte in Russland

Michailowsk (russisch Миха́йловск) ist eine Stadt in Südrussland in der Region Stawropol. Sie hat 70.981 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010)[1] und liegt 12 km nordöstlich der Regionshauptstadt Stawropol.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1784 als Dorf mit dem Namen Michailowskoje von Siedlern aus dem Gouvernement Kursk (der heutigen Oblast Kursk) gegründet. Lange Zeit diente er als einer der südlichen Grenzstädte des Russischen Kaiserreiches; Anfang des 19. Jahrhunderts erhielt das Dorf den Status einer Staniza und seine Bewohner gehörten seither den Kosaken an. 1870 wurde Michailowskoje wieder ein gewöhnliches Dorf, nachdem es seine militärische Bedeutung verloren hatte.

Von 1963 bis 1999 hieß das Dorf Schpakowskoje (Шпаковское) zu Ehren eines Armeeoffiziers mit dem Familiennamen Schpak. Erst 1999 erhielt es Stadtrechte und seinen heutigen Namen, der vom alten Dorfnamen abgeleitet wurde. Der Rajon, dessen Verwaltungszentrum Michailowsk ist, heißt aber immer noch Schpakowskoje.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 12.296
1970 21.492
1979 32.266
1989 42.993
2002 58.153
2010 70.981

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Heute hat Michailowsk neben landwirtschaftlichen Betrieben auch mehrere Fabriken, darunter eine zur Herstellung von Autoersatzteilen und ein Baustoffwerk.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]