Michal Kadlec (Fußballspieler, 1984)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michal Kadlec

Michal Kadlec 2014

Spielerinformationen
Geburtstag 13. Dezember 1984
Geburtsort VyškovTschechoslowakei
Größe 184 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
1991–1993
1993–1998
1998–2001
SV Alsenborn
1. FC Kaiserslautern
1. FC SYNOT
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2001–2004
2005–2009
2008–2013
2013–
1. FC Slovácko
Sparta Prag
Bayer 04 Leverkusen
Fenerbahçe Istanbul
34 (1)
95 (7)
128 (8)
9 (2)
Nationalmannschaft2
2002
2002–2003
2004–2007
2007–
Tschechien U-18
Tschechien U-19
Tschechien U-21
Tschechien
7 (0)
10 (0)
26 (1)
53 (8)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 22. Mai 2014

Michal Kadlec (* 13. Dezember 1984 in Vyškov) ist ein tschechischer Fußballspieler, der seit Juni 2013 bei Fenerbahçe Istanbul unter Vertrag steht. Er ist ein Sohn des ehemaligen Fußballspielers Miroslav Kadlec.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Kadlec wurde 1984 in Vyškov geboren. Die Familie wanderte 1990 aus Tschechien aus und siedelte in den Raum Kaiserslautern über, weil Miroslav Kadlec beim 1. FC Kaiserslautern spielte. Im Kindergarten lernte Michal Deutsch[1], ehe er dann 1991 eingeschult wurde. Nach seiner Zeit in der Grundschule ging er aufs Gymnasium.[1] 1998 ging Miroslav Kadlec zurück nach Tschechien zum FK Drnovice und nahm seine Familie mit.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Michal Kadlec begann mit dem Fußballspielen beim SV Alsenborn. Schon nach kurzer Zeit wechselte er zur Jugend des 1. FC Kaiserslautern, bei dem sein Vater aktiv war.

In Tschechien[Bearbeiten]

Nachdem die Familie 1998 zurück nach Tschechien ging, wechselte Michal Kadlec zum FC Slovácko. Dort gab er in der Saison 2001/02 mit 17 Jahren sein Ligadebüt. Anfang 2005 wurde er von Sparta Prag verpflichtet, wurde sofort Stammspieler und gewann mit der Mannschaft die Tschechische Meisterschaft 2004/05.

Bayer Leverkusen[Bearbeiten]

Zur Saison 2008/09 wurde er für ein Jahr nach Deutschland an Bayer 04 Leverkusen ausgeliehen.[2] Am 4. Spieltag der neuen Saison 2008/09 gab er bei der 2:3-Niederlage gegen den Hamburger SV sein Debüt in der Bundesliga, als er zur Halbzeit für Constant Djakpa eingewechselt wurde. Im weiteren Saisonverlauf konnte er sich einen Stammplatz erkämpfen. Ende Januar 2009 zog Bayer die im Leihvertrag enthaltene Kaufoption und kauften Kadlec endgültig. Er erhielt einen Vertrag bis 2013.[3] Kadlec traf in seiner ersten Saison, in der Leverkusen lange Zeit um eine Teilnahme am/an der Europapokal(-Qualifikation) spielte, jedoch zum Ende der Saison den neunten Tabellenplatz belegte und im DFB-Pokal das Finale erreichte, dreimal in 30 Bundesligaspielen. Im DFB-Pokal hatte Kadlec fünfmal gespielt und traf zweimal.

In seinem zweiten Leverkusener Jahr erlitt Kadlec wenige Spieltage nach Saisonbeginn einen Anriss des Syndesmosebands. Dennoch kehrte er noch vor der Winterpause wieder zurück und nahm für den Rest der Saison wieder seinen Stammplatz als linker Außenverteidiger ein. In der Saison 2010/11 war er schließlich der Abwehrspieler mit den meisten Einsätzen im Bayer-Team, das die Spielzeit als Zweiter der Meisterschaft abschloss.

Am 21. April 2012 brachen zwei Hooligans Kadlec vor einer Discothek in Köln das Nasenbein.[4] Die Täter wurden später zu Schadensersatz von rund 120.000 Euro an Kadlec und rund 100.000 Euro an den Verein verurteilt, außerdem wegen gefährlicher Körperverletzung der eine zu 10 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung, der andere zu 80 Sozialstunden.[5]

Fenerbahçe Istanbul[Bearbeiten]

Zur Saison 2013/14 wechselte Kadlec zum türkischen Erstligisten Fenerbahçe Istanbul.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Michal Kadlec wurde 26-mal in der tschechischen U-21-Nationalmannschaft eingesetzt, nachdem er zuvor schon in der U-18- und der U-19-Auswahl gespielt hatte. Am 17. November 2007 spielte er auch erstmals in der A-Nationalmannschaft, wobei ihm beim 3:1-Sieg gegen die Slowakei ein Eigentor unterlief.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michal Kadlec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Biografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c FIFA.com: Kadlec: "Noch ist nichts verloren". de.fifa.com, 5. Oktober 2010, abgerufen am 27. November 2012.
  2. AC Sparta Prag (Hrsg.): Michal Kadlec odchází na hostování do Leverkusenu. 27. August 2008, archiviert vom Original am 6. September 2008, abgerufen am 27. August 2008 (tschechisch).
  3. Leverkusen bindet Michal Kadlec
  4. Überfall vor einer Disco: Kölner Hooligans brechen Leverkusens Kadlec die Nase, Spiegel Online, 22. April 2012
  5. Urteil gegen Kadlec-Schläger: Leverkusen erhält Schadensersatz, Spiegel Online, 20. März 2014
  6. Fenerbahçe SK vermeldet die Verpflichtung von Michal Kadlec (Türkisch) vom 15. Juni 2013