Michel Brault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michel Brault, OQ (* 25. Juni 1928 in Montréal, Québec; † 21. September 2013 in Toronto) war ein kanadischer Kameramann und Filmregisseur.[1]

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

In Kanada arbeitete Brault mit dem Regisseur Claude Jutra zusammen. In Kalifornien traf er 1959 den französischen Regisseur Jean Rouch, woraus das Cinéma vérité entstand. In Europa widmete er sich dem Direct Cinema, einer Form des Dokumentarfilms. Von 1956 bis 1965 war er beim National Film Board of Canada, danach gründete er Nanouk Films.

Über 70 Filme zählen zu seinen Werken als Kameramann und über 20 Filme tragen den Stempel seiner Regie. Weiters wirkte er als Drehbuchautor, Filmproduzent, Cutter und Art Director. Im Actionfilm Gnadenlos (No Mercy) (1986) mit Richard Gere und Kim Basinger stand er hinter der Kamera.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Kameramann (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1956: La Communauté juive de Montréal
  • 1958: Les Raquetteurs
  • 1964: Alles in Allem (À tout prendre)
  • 1973: Kamouraska – Eine mörderische Liebe (Kamouraska)
  • 1974: Ausnahmezustand (Les Ordres)
  • 1980: Weg mit Schaden (Les Bons débarras)
  • 1981: Herzchirurg Dr. Vrain (Threshold)
  • 1986: Gnadenlos (No Mercy)
  • 1987: Daffy und der Wal (La Grenouille et la baleine)
  • 1987: Im großen Land der kleinen Leute (The Great Land of Small)
  • 2000: Anne Hébert

Filmregisseur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1958: Les Raquetteurs
  • 1967: Zwischen den Welten (Entre la mer et l'eau douce)
  • 1974: Ausnahmezustand (Les Ordres)
  • 1985: A Freedom to Move
  • 1989: Scheinehe (auch: Hochzeit auf Widerruf) (Les Noces de papier)
  • 1991: Montréal vu par... (Segment La Dernière partie)
  • 1994: Shabbot Shalom
  • 1994: Meine Freundin Max (Mon amie Max)
  • 1996: Ozias Leduc, comme l’espace et le temps
  • 1999: Quand je serai parti... vous vivrez encore

Drehbuchautor[Bearbeiten]

  • 1963: Pour la suite du monde
  • 1967: Entre la mer et l'eau douce
  • 1974: Ausnahmezustand (Les Ordres)
  • 1991: Montréal vu par... (Segment La Dernière partie)
  • 1999: Quand je serai parti... vous vivrez encore

Filmproduzent[Bearbeiten]

  • 1980: Le Coq de clocher
  • 1984: Zarico
  • 1985: A Freedom to Move
  • 1987: Le Lys cassé
  • 1995: Erreur sur la personne

Filmschnitt[Bearbeiten]

  • 1961: La Lutte
  • 1967: Entre la mer et l'eau douce
  • 1969: Éloge du chiac

Art Director[Bearbeiten]

  • 1949: Mouvement perpétuel

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Michel Brault in: Radio Canada