Michel Chapuis (Organist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michel Chapuis (* 15. Januar 1930 in Dole) ist ein französischer Organist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ab 1946 nahm Michel Chapuis in Paris an den Kursen von Edouard Souberbielle an der Ecole César Franck teil. 1950 wurde er Schüler von Marcel Dupré am Pariser Konservatorium. Bereits 1951 errang er den ersten Preis in den Fächern Orgel und Improvisation. Er wurde Organist an Saint-Germain-l’Auxerrois, Saint-Nicolas-des-Champs, 1964 an der von Alfred Kern restaurierten Orgel von Saint-Séverin, dann an der Chororgel von Notre-Dame de Paris und 1995 an der historischen Orgel von Schloss Versailles. Seit 1956 war er Professor an den Konservatorien von Straßburg und Besançon, von 1986 bis 1995 am Conservatoire de Paris. Er hält Orgelakademien in ganz Europa, den USA und Japan.

Als Organist widmet sich Chapuis besonders der deutschen und französischen Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Er spielte Aufnahmen der Werke von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude, François und Louis Couperin, Nicolas de Grigny, Jean Titelouze, Jean-François Dandrieu, Louis-Nicolas Clérambault und Louis-Claude Daquin ein. Als Mitglied der Commission supérieure des Monuments historiques seit 1967 setzt er sich für die Erhaltung und Rekonstruktion historischer Orgeln ein.