Michel Déon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michel Déon (* 4. August 1919 in Paris) ist ein französischer Schriftsteller.

Michel Déon wurde 1919 in Paris geboren und studierte dort Jura. Anschließend war er in Südfrankreich Kriegsberichterstatter. Nachdem er lange Zeit in Griechenland gelebt hatte, ist heute Irland seine Wahlheimat. 1970 erhielt er den Prix Interallié für den Roman "Les poneys sauvages", 1973 den Grand Prix du Roman de l'Academie française für sein Werk "Un taxi mauve". 1978 wird er zum Mitglied der Academie Francaise.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1950: Je ne veux jamais l’oublier
  • 1952: La Corrida
  • 1956: Les trompeuses espérances
  • 1960: La carotte et le bâton
  • 1970: Les poneys sauvages, prämiert mit dem Prix Interallié, dt.: Die wilden Ponys, übersetzt von Gerhard Heller
  • 1973:  Irisches Intermezzo. Roman. Ehrenwirth, München 1981 (Originaltitel: Un taxi mauve, übersetzt von Margaret Carroux), ISBN 3-431-02413-0, DNB 810525585, OCLC 174161216 (Prämiert mit dem Grand prix du roman der Académie française).
  • 1975: Le jeune homme vert
  • 1977: Les vingt ans du jeune homme vert
  • 1981: Un déjeuner de soleil
  • 1984: Je vous écris d'Italie

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1977: Das malvenfarbige Taxi (Un taxi mauve / dt. Irisches Intermezzo) - Regie: Yves Boisset
  • 1979: Le jeune homme vert - Regie: Roger Pigaut, Fernseh-Miniserie
  • 1983: Les poneys sauvages - Regie: Robert Mazoyer, Fernseh-Miniserie
  • 2008: Un souvenir - Regie: Jacques Renard, Fernsehfilm

Weblinks[Bearbeiten]