Michel Fokine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fokine als Lucien d'Hervilly in Paquita, um 1905

Michel Fokine (frz. Transkription, russisch Михаил Михайлович Фокин, Michail Michailowitsch Fokin;) (* 11. Apriljul./ 23. April 1880greg. in Sankt Petersburg; † 22. August 1942 in New York City) war ein russischer-amerikanischer Choreograf. Er gilt als der Gründer des modernen Balletts.

Leben[Bearbeiten]

Michel Fokine wurde an der kaiserlichen Ballettschule in Sankt Petersburg ausgebildet. 1898 hatte er sein Debüt am Mariinski-Theater. Ab 1902 arbeitete er schließlich selbst als Lehrer an der Kaiserlichen Ballettschule. In dieser Zeit entstanden unter anderem Acis und Galatea (1905) und Der sterbende Schwan (1907), ein Solo für Anna Pawlowna Pawlowa.

1909 folgte er Sergei Djagilew Einladung nach Paris und wurde der Choreograf der Ballets Russes. Während des Pariser Gastspiels wurde am 19. Mai 1909 sein Ballett Polowetzer Tänze am Théâtre du Châtelet uraufgeführt. In den folgenden Jahren gelangte er mit Werken wie Les Sylphides (1909) und Der Feuervogel (1910) zu Weltruhm. Weitere Höhepunkte waren Petruschka (1911), Le Spectre de la Rose (1911) sowie Daphnis und Chloe (1912). 1912 verließ Michail Fokin die Ballets Russes, weil er eifersüchtig auf das enge Verhältnis zwischen Djagilew und Vaslav Nijinsky war.

1919 wanderte er in die Vereinigten Staaten aus und arbeitete dort für verschiedene Ballettkompanien. 1932 erwarb er die US-Staatsbürgerschaft. Sein Lebenswerk umfasst mehr als 70 Ballette.

Weblinks[Bearbeiten]