Michel Jobert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michel Jobert (* 11. September 1921 in Meknès, Marokko; † 25. Mai 2002 in Paris) war ein französischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

In den Jahren 1969 bis 1973 diente er als leitender Beamter des Élysée-Palastes. Vom 4. April 1973 bis zum 28. Mai 1974 war Jobert Außenminister der Fünften Französischen Republik unter Premierminister Pierre Messmer.

Beim Wahlkampf 1974 unterstützte er Jacques Chaban-Delmas, doch nach dem Wahlsieg Valéry Giscard d’Estaings gründete Jobert eine eigene politische Bewegung, das Mouvement des démocrates. 1981 unterstützte er dann im Präsidentschaftswahlkampf François Mitterrand und wurde anschließend Außenhandelsminister mit dem Titel eines Staatsministers. Von diesem Amt trat er 1983 zurück.

Als Soldat in Italien wurde sein Regiment zweimal fälschlicherweise von den Amerikanern bombardiert, wobei er fast sein Leben verlor.

Werke[Bearbeiten]

  • Mémoires d’avenir, 1974
  • Les Idées simples de la vie, 1975.
  • L’Autre Regard, 1976
  • Lettre ouverte aux femmes politiques, 1976
  • Parler aux Français, 1977
  • La Vie d’Hella Schuster, 1977
  • Maroc, Extrême Maghreb du soleil couchant, 1978
  • La Rivière aux grenades, 1982
  • Chroniques du Midi libre, 1982
  • Par trente-six chemins (je n’irai pas…), 1984
  • Vive l'Europe libre !, 1984
  • Maghreb, à l’ombre de ses mains, 1985
  • Les Américains, 1987
  • Journal immédiat… et pour une petite éternité, 1987
  • Vandales, 1990
  • Journal du Golfe: août 1990-août 1991, 1991
  • Ni dieu ni diable. Conversations avec Jean-Louis Remilleux, Albin Michel, 1993
  • L’Aveuglement du monde occidental. Chroniques de politique internationale 1993–1996, 1997
  • Les illusions immobiles: chroniques de politique internationale 1996–1998, 1999