Michel Ory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liste der entdeckten Asteroiden: 169
(57658) Nilrem 17. Oktober 2001
(68718) Safi 17. Februar 2002
(84902) Porrentruy 17. Oktober 2003
(88906) Moutier 17. Oktober 2001
(95771) Lachat 9. März 2003
(99824) Polnareff 29. Juni 2002
(113415) Rauracia 30. September 2002
(115950) Kocherpeter 18. November 2003
(117736) Sherrod 4. April 2005
(125076) Michelmayor 19. Oktober 2001
(129078) Animoo 8. November 2004
(129137) Hippolochos 13. Januar 2005
(143622) Robertbloch 22. April 2003
(157456) Pivatte 17. November 2004
(173086) Nireus 8. September 2007
(175208) Vorbourg 1. April 2005
(180643) Cardoen 14. April 2004
(183114) Vicques 13. September 2002
(184508) Courroux 10. August 2005
(187123) Schorderet 30. August 2005
(188446) Louischevrolet 17. April 2004
(242492) Fantomas 10. November 2004
(289586) Shackleton 30. März 2005
(289587) Chantdugros 30. März 2005
(339486) Raimeux 3. April 2005
  • Liste unvollständig

Michel Ory (* 18. April 1966 in Develier) ist ein Schweizer Amateurastronom und Asteroidenentdecker.

Der Physikdozent entdeckte zwischen 2001 und 2010 am Jura-Observatorium insgesamt 169 Asteroiden[1], einen davon zusammen mit Holger Lehmann. Darüber hinaus entdeckte er den periodischen Kometen P/2008 Q2 Ory.

Nach Michel Ory wurde am 6. März 2004 der im Jahre 2000 entdeckte Asteroid (67979) Michelory benannt.

Quelle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Michel Ory Kurzbiographie aus Dictionnaire du Jura (franz.)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Minor Planet Discoverers