Michel Peissel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michel Peissel (eigentlich: Michel Georges Francois Peissel; * 11. Februar 1937 in Paris; † 7. Oktober 2011 in Paris) war ein französischer Ethnologe.

Jugend und erste Forschungsreisen[Bearbeiten]

Im Alter von 18 Jahren las er die Arbeiten von Fosco Maraini, vor allem das 1951 erschienene "Segreto Tibet" über Tibet. Die Geheimnisse der Kultur Tibets interessierten ihn fortan und er erwarb ein tibetanisches Sprachbuch. Er studierte anschließend unter anderem in Oxford in England und Harvard in den USA. Er erhielt einen Doktortitel in Frankreich an der Sorbonne.

Mit 21 Jahren entdeckte er bei Studienreisen in Mexiko die Ruinen von 14 Maya-Siedlungen und er erkannte, dass auch im 20. Jahrhundert noch komplett unbekannte Kulturstätten existieren. Dies veranlasste ihn, Entdecker zu werden. Sein Interesse an der tibetanischen Kultur führte ihn bald in den Himalaya. Von seinen über 20 Expeditionen nach Tibet (er sprach fließend Tibetisch) verfasste er mehrere (Reise-)Bücher und veröffentlichte mehr als 250 Artikel in über 22 Ländern.

Michel Peissel verstarb am 7. Oktober 2011 im Alter von 74 Jahren.[1][2]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michel Peissel, who has died in Paris aged 74, was an unrivalled adventurer in the Himalayas, where he was among the first Westerners to explore the culture of the “minute kingdom” of Mustang and once travelled for 1,200 miles across mountain peaks by hovercraft, The Telegraph, 11. November 2011
  2. Mort de l'ethnologue Michel Peissel, Figaro, 7. Oktober 2011