Michel Pollentier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rennrad von Michel Pollentier im Nationaal Wielermuseum Roeselare

Michel Pollentier (* 13. Februar 1951 in Diksmuide, Westflandern) ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer.

Sein größter Erfolg war wohl der Sieg beim Giro d’Italia 1977, der ihm im selben Jahr auch den Titel Sportler des Jahres in Belgien einbrachte. Im selben Jahr konnte er auch die Tour de Suisse mit einem Vorsprung von 58 Sekunden auf Lucien van Impe für sich entscheiden und wurde auch belgischer Meister. Diesen Meistertitel konnte er 1978 erfolgreich verteidigen.

Zu den weiteren Erfolgen gehörten Siege in der Belgien-Rundfahrt (1976), bei Dauphiné Libéré (1978), sowie bei der Flandern-Rundfahrt (1980). Insgesamt feierte er 89 Profi-Siege.

Pollentier war während seiner Karriere in mehrere Dopingvorfälle verwickelt. Nachdem er schon im Jahr 1977 für einen Monat auf Bewährung gesperrt worden war, wurde er 1978 von der Tour de France ausgeschlossen. Nachdem er bei L’Alpe d’Huez gerade das Gelbe Trikot geholt hatte, missglückte sein Versuch, die Dopingprobe mit Hilfe eines unter der Achsel versteckten Urinbeutels zu manipulieren.

Teams[Bearbeiten]

  • Flandria-Shimano (1973)
  • Flandria-Carpenter (1974–1975)
  • Flandria-Velda (1976–1978)
  • Splendor-Eurosoap (1979)
  • Splendor-Admiral (1980)
  • Vermeer-Thijs (1981)
  • Safir-Marc (1982)
  • Safir-Van de Ven (1983–1984)

Weblinks[Bearbeiten]