Michele Dougherty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michele Karen Dougherty (* 1962 oder 1963[1]) ist eine südafrikanische Physikerin.

Dougherty erhielt ihren Ph.D. in Physik 1988 der Universität von Natal, Südafrika,[1] ging dann einige Jahre nach Deutschland und arbeitete dort im Bereich angewandte Mathematik. Seit 1991 ist sie Professor für Space Physics am Imperial College London. Sie arbeitete am Projekt mit der Raumsonde Ulysses. Sie ist ferner Principal Investigator für das Magnetometer an Bord der Raumsonde Cassini-Huygens. Im Jahre 2008 wurde sie für die innovative Auswertung von magnetischen Felddaten, die zur Entdeckung der Atmosphäre um einen Saturnmond führte, mit der Hughes-Medaille ausgezeichnet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ukzn alumnus awarded for her excellence in science. In: UKZN online. Your campus electronic newsletter. 28. Mai 2012, archiviert vom Original, abgerufen am 17. März 2013 (englisch).
  2. Royal Society rewards excellence in science. Abgerufen am 19. Oktober 2011 (englisch).