Michele Pirro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierro 2012

Michele Pirro (* 5. Juli 1986 in San Giovanni Rotondo) ist ein italienischer Motorradrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

In der Saison 2003 nahm Pirro erstmals als Wildcard-Fahrer in einem Rennen der 125-cm³-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft teil. Beim Großen Preis von Italien in Mugello kam er auf Platz 29 in das Ziel. 2004 gastierte er für zwei weitere Rennen in der 125-cm³-Klasse. In Mugello erreichte er einen 19. Platz; bei dem Großen Preis von Valencia wurde er am Schluss auf Rang 16 gewertet. Parallel hierzu gewann Pirro auf Aprilia in diesem Jahr vor Julián Miralles Rodríguez die 125-cm³-Europameisterschaft.

2005 bestritt Pirro im Malaguti-Werksteam in der Achtelliterklasse seine erste vollständige Weltmeisterschaft. Mit drei WM-Punkten schloss er die Saison auf dem 33. Gesamtrang ab. 2006 konnte er auf einer Honda bei zwölf Starts keine Punkte einfahren.

In der Saison 2007 startete Michele Pirro für das Yamaha Team Italia im FIM Superstock 1000 Cup, wo er elf Rennen bestritt. Dort erzielte er drei Pole-Positions sowie einen Sieg und erreichte den siebten Rang im Endklassement.[1] Im Jahr darauf fuhr er auf einer Yamaha YZF-R1 des Teams Yamaha Lorenzini by Leoni in dieser Meisterschaft zwei weitere Podestplatzierungen heraus und wurde Gesamt-Fünfter.[2] Außerdem konnte Pirro 2007 und 2008 den Titel in der Superstock-1000-Klasse der italienischen Meisterschaft erringen.

2009 nahm Pirro im selben Team auf einer Yamaha YZF-R6 an der Supersport-Weltmeisterschaft teil. Mit durchweg konstanten Punkterängen belegte er im Schlussklassement mit 70 Punkten den zwölften Rang in der Fahrerwertung. In der italienischen Meisterschaft gewann er in diesem Jahr seinen insgesamt dritten Titel, diesmal in der Supersport-Klasse. Zur Saison 2010 wechselte der Italiener in das erfolgreiche niederländische Team HANNspree Ten Kate Honda, steigerte sich in dieser Klasse auf 99 Punkte und belegte im Gesamtklassement den fünften Rang. Im gleichen Jahr nahm Pirro beim Großen Preis von Aragonien erstmals an einem Rennen der Moto2-Klasse der Motorrad-WM teil und fuhr für das Team Gresini Racing Moto2 von Fausto Gresini auf Moriwaki mit seinem 14. Platz sofort in die Punkte. Dies brachte ihm am Jahresende in der Fahrerwertung den 33. Rang ein.

2011 trat Michele Pirro zu seiner ersten vollständigen Saison in der Moto2 an. Weiterhin auf einer Moriwaki des Gresini-Teams startend, errang er beim Großen Preis von Valencia auf dem Circuit Ricardo Tormo seinen ersten Grand-Prix-Sieg und punktete konstant über die gesamte Saison hinweg. Am Ende wurde er mit 84 Punkten Neunter in der Fahrerwertung. 2012 wechselte Pirro in die MotoGP-Klasse. Auf einer Gresini-FTR holte er 43 Punkte und belegte in seiner Debütsaison den 15. Rang. Damit wurde Pirro hinter Aleix Espargaró und Randy De Puniet Dritter der neu geschaffenen Claiming-Rule-Kategorie.

2013 tritt Pirro mit einer Ducati als Ersatzfahrer für den verletzten Stammfahrer Ben Spies in der MotoGP an.[3] Nach fünf Rennen belegte Pirro, der bisher konstant punktete, den zwölften Gesamtrang. Bei dem Großen Preis der USA in Laguna Seca Raceway nahm Pirro nicht teil. Stattdessen absolvierte er für sein Team Testfahrten. Auch in Indianapolis ging er nicht an den Start.

Statistik[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten]

(Stand: GP von Tschechien 25. August 2013)

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Podien Poles Punkte Ergebnis
2003 125 cm³ Aprilia 1
2004 125 cm³ Aprilia 2
2005 125 cm³ Malaguti 14 3 33.
2006 125 cm³ Honda 12
2010 Moto2 Moriwaki 1 2 36.
2011 Moto2 Moriwaki 17 1 2 1 84 9.
2012 MotoGP FTR 18 43 15.
2013 MotoGP Ducati 7 40 12.
Gesamt 71 1 2 1 172

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnistabelle 2007. worldsbk.com, abgerufen am 4. Juli 2013.
  2. Ergebnistabelle 2008. worldsbk.com, abgerufen am 4. Juli 2013.
  3. „Pirro als Ersatz für Spies - Biaggi testet Ducati “. motogp.com, 4. Juni 2013, abgerufen am 4. Juli 2013.