Michele Placido

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michele Placido (2008)

Michele Placido (* 19. Mai 1946 in Ascoli Satriano) ist ein italienischer Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Placidos Vater stammt aus Rionero in Vulture und ist ein Nachfahre des berühmten Banditen Carmine Crocco.[1] Nach einer Schauspielausbildung an der Accademia d’Arte Drammatica in Rom hatte er 1969 sein Bühnendebüt in einer Inszenierung des Orlando furioso von Ludovico Ariosto. Erste Filmauftritte hatte er in Carlo Di Palmas Teresa la ladre (1973) und Lucio De Caros Processo per direttissima (1974). Ab 1975 wandte er sich von Komödiengenre ab und spielte vornehmlich in sozialkritischen Filmdramen, die im Süden Italiens spielten, wie Marcia trionfale (1976) von Marco Bellocchio und Tre fratelli (1981) von Francesco Rosi. Internationale Berühmtheit erlangte er durch die Rolle des Kommissars Corrado Cattani in der erfolgreichen italienischen Fernsehserie La piovra, in der er als Polizist im Alleingang gegen die Mafia kämpft. Nach vier Jahren zog er sich aus der Serie zurück und knüpfte mit Marco Risis Mery per sempre (1989) in der Rolle eines Gefängnislehrers in Palermo wieder an seine Arbeit im sozialkritisch-neorealistischen Film an. 1994 trat er in Gianni Amelios preisgekröntem Film Lamerica auf. Seine intensiven und leidenschaftlichen Porträts von Gescheiterten ebenso wie von Zu Allem Entschlossenen machten ihn zu einem der gefragtesten Darsteller seines Landes.[2]

1990 hatte Placido sein Debüt als Filmregisseur mit Pummarò, der die Lebensverhältnisse illegaler Einwanderer in Italien darstellte. Auch sein zweiter Film Le amiche del cuore (1992) – eine Inzestgeschichte – erlangte weite Beachtung.

Placido ist der Vater von Violante Placido.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1979 erhielt Placido für seine Rolle als homosexueller Arbeiter in Ernesto auf der Berlinale 1979 den Silbernen Bären als Bester Schauspieler. Für La piovra wurde er 1984 mit dem Goldenen Gong ausgezeichnet und 1989 mit einem Bambi geehrt. 2009 erhielt er für seinen Spielfilm Il grande sogno eine Einladung in den Wettbewerb der 66. Filmfestspiele von Venedig.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Darsteller
  • 1972: Auch Killer müssen sterben (La mano nera (Prima della mafia… più della mafia))
  • 1973: Theresa, die Diebin (Teresa la ladra)
  • 1974: Kennen Sie meine Frau (Romanzo popolare)
  • 1974: Das Urteil – Prozeß im Schnellverfahren (Processo per direttissima)
  • 1974: Wie tief bin ich gesunken (Mio Dio, come sono caduta in basso!)
  • 1975: Ein göttliches Geschöpf (Divina creatura)
  • 1975: Sommernächte… und alle Grillen lachen (Peccati in famiglia)
  • 1975: Triumphmarsch (Marcia trionfale)
  • 1976: Agnes geht in den Tod (L’Agnese va a morire)
  • 1976: La Orca – Gefangen, geschändet, erniedrigt (La Orca)
  • 1976: Liebe ist etwas Zärtliches (Io sono mia)
  • 1976: Magnum 45 (È tanta paura)
  • 1976: Wilde Früchte (Oedipus Orca)
  • 1977: Der Aufstieg des Paten (Corleone)
  • 1977: Ein Mann gegen die Mafia (La ragazza dal pigiama giallo)
  • 1977: Kleinhoff Hotel (Kleinhoff Hotel)
  • 1977: Strandgeflüster (Casotto)
  • 1978: Ernesto (Ernesto)
  • 1978: Lulu
  • 1979: Der Sprung ins Leere (Salto nel vuoto)
  • 1979: Die Wiese (Il prato)
  • 1979: Ein Mann auf den Knien (Un uomo in ginocchio)
  • 1979: Ein total versautes Wochenende (Sabato, Domenica e Venerdi)
  • 1980: Die Flügel der Taube (Les Ailes de la colombe)
  • 1980: Drei Brüder (Tre fratelli)
  • 1980: Fontamara (Fontamara)
  • 1983: Ars Amandi – Die Kunst der Liebe (L'Art d'aimer)
  • 1983: Sciopèn
  • 1984-1989: Allein gegen die Mafia (La piovra)
  • 1985: Pizza Connection (The Pizza Connection)
  • 1987: Reich und gnadenlos (Notte d'estate con profilo greco, occhi a mandorla e odore di basilico)
  • 1987: Zwei mal Zwei (Big Business)
  • 1988: Der Abschiedsbrief (Via Paradiso)
  • 1988: Träume der Liebe (Ti presento un'amica)
  • 1989: Für immer Mery (Mery per sempre)
  • 1990: Die Verurteilung (La condanna)
  • 1991: Afghan Breakdown – Hölle ohne Ausweg (Афганский излом)
  • 1993: Giovanni Falcone (Giovanni Falcone)
  • 1993: Blutroter Schnee (Drug Wars) (Fernsehfilm)
  • 1994: Der Fall Sindona (Un eroe Borghese) (auch Regie)
  • 1994: Cops (Poliziotti)
  • 1994: Lamerica (Lamerica)
  • 1999: La Balia (La balia)
  • 2003: Soraya (Soraya)
  • 2004: L’odore del sangue
  • 2005: Romanzo Criminale
  • 2006: Commediasexi (Commediasexi)
  • 2006: Eiskalt (Arrivederci, amore – ciao)
  • 2006: Der Italiener (Il Caimano)
  • 2006: Karol – Papst und Mensch (Karol - Un papà che rimaste uomo)
  • 2006: Die Unbekannte (La Sconosciuta)
  • 2009: Baarìa (Baarià)
  • 2012: The Lookout – Tödlicher Hinterhalt (Le guetteur)
Regisseur

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michele Placido Interview in Italian
  2. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano. I Registi. Gremese Editore, Rom 2002, S. 340