Micheline Presle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Micheline Presle bei der César-Verleihung 2004

Micheline Presle (* 22. August 1922 in Paris) ist eine französische Schauspielerin. Im englischen Sprachraum ist sie auch als Micheline Prelle bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Die Industriellentochter hatte mit 15 Jahren Schauspielkurse bei René Simon und Raymond Rouleau belegt. 1938 begann sie als Statistin an der Bühne und als Nebendarstellerin beim Film. Schon 1939 erhielt sie als beste Nachwuchsdarstellerin den Prix Suzanne Bianchetti. In der Folge gaben ihr die Regisseure Georg Wilhelm Pabst, Abel Gance und Marcel L’Herbier erste Hauptrollen, wie in Das verlorene Paradies (1939), Eifersucht (1941), Ihre einzige Liebe (1943) und Teufel im Leib (1946).

1949 ging sie nach Hollywood. Doch ihr filmischer Output in Amerika blieb künstlerisch wie kommerziell enttäuschend, so dass sie bald nach Frankreich zurückkehrte.

Auch heute noch ist Micheline Presle eine gefragte Schauspielerin. Zuletzt war sie 2008 in Ein Mann und sein Hund zu sehen.

Micheline Presle war von 1950 bis 1954 mit dem Regisseur William Marshall verheiratet. Ihre Tochter Tonie Marshall ist ebenfalls als Schauspielerin tätig. 2004 erhielt sie den César für ihr Lebenswerk verliehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Micheline Presle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien