Michelle McCool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michelle McCool Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Michelle McCool Rosemont IL 031108.jpg
Daten
Ringname(n) Michelle McCool
Körpergröße 178 cm [1]
Kampfgewicht 55 kg
Geburt 25. Januar 1980
Palatka, Florida
Wohnsitz Palatka, Florida
Angekündigt aus Palatka, Florida
Trainiert von Deep South Wrestling
Ohio Valley Wrestling
Debüt 18. November 2004
Ruhestand 1. Mai 2011

Michelle Leigh Calaway ,geborene McCool,[1] (* 25. Januar 1980 in Palatka, Florida) ist eine ehemalige US-amerikanische Wrestlerin, die unter dem Ringnamen Michelle McCool bei der Wrestling-Promotion WWE auftrat. Ihr größter Erfolg war der zweifache Erhalt der WWE Women’s Championship und der WWE Divas Championship.

Karriere bei World Wrestling Entertainment[Bearbeiten]

McCool begann ihre Karriere bei WWE als Teilnehmerin des WWE Diva Search im Jahr 2004, wobei sie gemäß Storyline gegen Christy Hemme verlieren musste.[2] Sie unterzeichnete im November 2004 einen Drei-Jahres-Vertrag[2] und gab kurz darauf bei der WWE-Fernsehserie SmackDown ihr Debüt. [2]

McCool wurde Ende 2005 zur WWE-Aufbauliga DSW versetzt, [2] um dort ihr Training fortzusetzen.[2] Nach kurzer Wrestling-Pause ging sie zur Nachwuchsliga OVW.

McCool kehrte am 2. Juni 2006 zu SmackDown! zurück. Man erlaubte ihr am 28. Juli 2006 ihr erstes Solo-Match bei SmackDown! gegen Jillian Hall zu gewinnen.[3] Wenig später erhielt McCool die Rolle als Valet für das Tag Team von K. C. James und Idol Stevens.

Es folgte eine kurze Fehde gegen Victoria. Am 20. Juli 2008 durfte Sie den WWE Divas Champion-Titel gegen Natalya gewinnen, nachdem sie zuvor Victoria, Eve Torres, Maryse und Cherry im WWE Divas Championship-Turnierfinale überwinden durfte.[4][5]

McCool auf einer House Show in Puerto Rico mit dem Titelgürtel des WWE Women's Championship.

Am 26. Dezember 2008 musste McCool den Titel an Maryse Ouellet abgeben. Bei The Bash am 28. Juni 2009 durfte sie die WWE Women’s Championship von Melina gewinnen[6] Somit wurde sie zur ersten WWE-Diva, die beide Frauen-Titel führen durfte.[7]

Ab November 2009 bildete sie zusammen mit Layla ein Tag-Team namens Lay-Cool. Bei der Pay-Per-View-Veranstaltung Royal Rumble musste sie den Titel an Mickie James verlieren, durfte ihn sich aber wieder zurückholen. Nach 61 Tagen musste sie den Titel am 25. April 2010 bei der Großveranstaltung Extreme Rules wieder an Beth Phoenix abgeben.

Am 14. Mai 2010 durfte ihre Partnerin Layla Beth Phoenix den WWE Women's Champion-Titel in einem 2-on-1 Handicap Match abnehmen. Beide hielten den Titel anschließend inoffiziell zusammen. Bei der Titelvereinigung mit der WWE Divas Championship trat McCool für das Team an und besiegte Melina, wodurch sie zum zweiten Mal Divas Champion wurde. Sie musste ihn beim PPV Survivor Series 2010 an Natalya abgeben.

Bei Extreme Rules 2011 verlor sie ein Loser Leaves WWE-Match gegen ihre ehemalige Partnerin Layla. Später bestätigte McCool via Twitter, dass dies keine Storyline ist und sie damit ihre Karriere beendet.[8]

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

  • Das Wrestling-Magazin Pro Wrestling Illustrated (PWI) vergab McCool 2009 den 8. Platz auf der Liste der 50 besten Wrestlerinnen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Vom 5. bis zum 9. November 2007 nahm McCool an fünf Episoden der Fernsehserie Family Feud mit zahlreichen anderen WWE-Wrestlern teil.[9] Sie erschien ebenso am 6. Februar 2008 in einer Episode von Project Runway zusammen mit Maria Kanellis, Candice Michelle, Torrie Wilson, Kristal Marshall, und Layla El.[10] Am 3. Juni 2008 war sie in der Sportsendung Best Damn Sports Show Period mit John Cena zu sehen. [11] Zusätzlich erschien McCool 2009 zusammen mit Eve Torres and Maryse Ouellet in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift Muscle & Fitness.[12]

Persönliches[Bearbeiten]

McCool spielte Softball vor und während ihrer Zeit auf der High School.[13] Auf dem Pasco-Hernando Community College war sie zudem im Baseball aktiv.[14] Anschließend erlangte McCool den Master-Abschluss in Educational leadership an der Florida State University.[14] Bevor sie ihre Wrestling-Karriere begann, unterrichtete sie vier Jahre lang die 7. Jahrgangsstufe in Naturwissenschaften auf einer Schule in Palatka, Florida.[14] Sie nahm weiterhin an mehreren Fitness-Wettbewerben des National Physique Committee teil.

McCool war mit Jeremy Alexander verheiratet,[15] im Jahr 2006 erfolgte die Scheidung.[2] Im Juni 2010 heiratete sie nach 3 Jahren Beziehung den Wrestler Mark William Calaway alias The Undertaker.[16]

McCool erlitt mehrere Verletzungen während ihrer Arbeit als Wrestlerin, darunter einen Nasenbruch, zwei gebrochene Rippen und ein gebrochenes Brustbein, wodurch zweimal ein Aufenthalt im Krankenhaus erfolgte.[17][18]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Cagematch.de - Profilangaben - Michelle McCool, abgerufen am 7. November 2009.
  2. a b c d e f Slam.canoe.ca - Profil - McCool, abgerufen am 7. November 2009.
  3. WWE.com - Bericht 2006, abgerufen am 7. November 2009.
  4. WWE.com - Biographie - Michelle McCool, abgerufen am 7. November 2009.
  5. Slam.canoe.ca - bericht 2008, abgerufen am 7. November 2009.
  6. Elliot, Brian: Mysterio & Jericho save The Bash from wash-out. SLAM! Wrestling. 1. August 2009. Abgerufen am 7. November 2009.
  7. Michelle McCool's reign. World Wrestling Entertainment. Abgerufen am 7. November 2009.
  8. twitter.com - nach dem Match bei Extreme Rules, abgerufen am 2. Mai 2011
  9. WWE.com - Family Feud, abgerufen am 7. November 2009.
  10. WWE.com - Project Runway, abgerufen am 7. November 2009.
  11. WWE.com - Best Damn Sports Show Period, abgerufen am 7. November 2009.
  12. WWE.com - Muscle and Fitness, abgerufen am 7. November 2009.
  13. WWE.com - Profil - Michelle McCool, abgerufen am 7. November 2009.
  14. a b c MichellMcCool.net - Fast-Facts, abgerufen am 7. November 2009.
  15. MichellMcCool.net - Interview, abgerufen am 7. November 2009.
  16. TheSun 5. Juli 2010, abgerufen am 14. Juli 2010.
  17. WWE.com - Verletzungen - McCool, abgerufen am 7. November 2009.
  18. WWE.com - Verletzungen - McCool, abgerufen am 7. November 2009.