Mick Franke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Mick Franke (* 1955; † April 2001), eigentlich Michael Franke, war ein deutscher Musiker. Sein Vater war Heinrich Franke, Präsident der Bundesanstalt für Arbeit von 1984 bis 1993.

Werdegang[Bearbeiten]

In den 1980er Jahren war Franke Gitarrist, Produzent und Mitkomponist bei Heinz Rudolf Kunze. Franke begleitete Kunze auf dem Pop-Nachwuchs-Festival der Deutschen Phono-Akademie im Stadttheater Würzburg 1980 auf der Gitarre. An diesem Abend gelang es Kunze, die Gunst der Jury zu erlangen, und er erhielt von der WEA Records einen Fünfjahresvertrag. 1984 trennte sich Kunze nach drei Alben von seinem langjährigen Freund Mick Franke.

1991 gründete Franke seine eigene Plattenfirma Slow Motion Records; in seinem Studio Harderberg in Osnabrück verkehrten zahlreiche Künstler. Er war sowohl Musiker als auch technisch begabt und war einer der Pioniere der DVD-Technik in Europa.

1999 stieg er bei der 1973 gegründeten Folkband Fiedel Michel als Gitarrist ein. 1999 wurde eine CD produziert.

Er starb im April 2001 beim Fußballspielen.