Mick Jones (Foreigner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mick Jones (2009)

Mick Jones (* 27. Dezember 1944 als Michael Leslie Jones in London, England) ist ein britischer Gitarrist, Songschreiber und Musikproduzent. Bekannt wurde Jones als Gründer und Frontmann der Rockband Foreigner, in der er bis heute Gitarre spielt.

Jones begann seine Karriere in den frühen 1960er Jahren als Mitglied der Band Nero and the Gladiators, die 1961 zwei kleinere Hits in Großbritannien hatten. Nach der Auflösung der Band arbeitete Jones als Songwriter und Sessionmusiker für Künstler wie Sylvie Vartan und Johnny Halliday, bevor er sich mit Gary Wright zusammentat, der ehemals bei der Band Spooky Tooth spielte.

1973 reanimierten Jones und Wright Spooky Tooth, danach wechselte Jones zur Leslie West Band. Er spielte zudem Gitarre auf den Alben Wind of Change (1972) von Peter Frampton, und Dark Horse (1974) von George Harrison.

1976 gründete er Foreigner. Zusammen mit Sänger Lou Gramm schrieb er fast alle Songs der Band und coproduzierte alle ihre Alben – zuletzt Mr. Moonlight im Jahr 1994.

1989 veröffentlichte er sein einziges Solo-Album mit dem Namen Mick Jones. Als Gastsänger waren Billy Joel und Carly Simon dabei.

Als Produzent betreute er unter anderem die Aufnahmen zu Alben von Künstlern wie Bad Company, Billy Joel, Van Halen und Tina Arena.

Dieser Mick Jones ist nicht identisch mit dem gleichnamigen Gitarristen der Punkrock-Band The Clash.