Mick Tucker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Thomas "Mick" Tucker (* 17. Juli 1947 in Harlesden, North West London, † 14. Februar 2002 in Welwyn Garden City, Hertfordshire) war der Schlagzeuger und Background-Sänger der britischen Rockband The Sweet.

Bands[Bearbeiten]

1965 trat Mick Tucker der Band Wainwright's Gentlemen bei, der später auch Brian Connolly angehörte. Die Band spielt einen Mix aus Rhythm & Blues, Motown und psychodelischen Songs. Es sind einige Veröffentlichungen dokumentiert, darunter eine Coverversion des Coasters-/Hollies-Hits Ain't That Just Like Me, die erst 2011 offiziell veröffentlicht wurde (Compilation CD "Rare Mod, Volume 3" unter dem Label Acid Jazz, AJXCD 238). Die Band trennte sich 1968.

Tucker war Gründungsmitglied der Band Sweetshop im Januar 1968 gemeinsam mit Steve Priest, Brian Connolly und Frank Torpey. Torpey wurde später ersetzt durch Mick Steward, dieser wiederum durch Andy Scott. Noch im selben Jahr wurde der Bandname verkürzt zu The Sweet. In dieser Besetzung wurden The Sweet zur kommerziell erfolgreichsten britischen Glam-Rock-Band der 70er Jahre. Sämtliche Veröffentlichungen sind auf The Sweet/Diskografie dokumentiert.

Schlagzeugstil[Bearbeiten]

Ab 1973 benutzte Mick Tucker ein Schlagzeug der Firma Ludwig. Es bestand aus Doublebass, drei Hängetoms und zwei Standtoms. Hierzu benutzte er Becken der Marke Paiste. Tucker galt als sehr talentierter Schlagzeuger. Wie auch bei den anderen Mitgliedern von The Sweet wurde seine musikalische Wirkung und Entfaltung durch die Kommerzialisierung auf Charterfolge und die Reduktion auf Pop und Glam-Rock eingeschränkt.

Schon zu Beginn der 70er spielte er während der Konzerte lange Schlagzeugsoli. Hierbei begleitete er sich selbst zu den Projektionen auf zwei große Videoleinwände links und rechts der Bühne (einmal mit Schlagzeug, einmal mit Kesselpauken). Das Solo war eingebettet in den Titelsong The Man with the Golden Arm / Der Mann mit dem goldenen Arm des gleichnamigen Films aus dem Jahr 1955 (mit Frank Sinatra, Regie Otto Preminger, nach dem Roman von Nelson Algren, Filmmusik von Elmer Bernstein, U.S.-Vertrieb United Artists). The Man with the Golden Arm wurde von Sweet veröffentlicht auf dem Studioalbum “Desolation Boulevard” (1974) und live auf “Strung Up” (1975).

Leben[Bearbeiten]

Am 16. August 1973 heiratete Mick seine Frau Pauline in der Church of the Secret Heart in Ruislip, Midlesex. Sie bewohnten dort danach ein Haus in der Beverly Road. Im Untergeschoss richtete er ein Tonstudio ein. Er spielte gern Tennis, sammelte Glasfiguren und kochte gerne. Er liebte seinen deutschen Schäferhund “Zeus”, wertvolle Autos, Pelze, Uhren und Schmuck. Zudem besaß er unzählige Paar Schuhe.

Tod[Bearbeiten]

Mick Tucker verstarb an Leukämie am 14. Februar 2002 in Welwyn Garden City, Hertfordshire, im Alter von 54 Jahren. Seine Beerdigung fand am 25. Februar 2002 statt. Er liegt begraben in einem anonymen Grab auf dem Chorleywood-House-Friedhof. In seinem Gedenken haben Fans in der Umgebung des Grabes eine hölzerne Bank mit einer Messingplakette errichtet. Mick hinterließ seine Frau Janet und die Tochter Ayston aus erster Ehe mit Pauline († 1979).

Steve Priest sagte über Mick Tucker: „He was the most underrated drummer that ever came out of England. He was the powerhouse of the band. He was technically marvellous. His timing was impeccable but he had a lot of soul as well and he really felt what he was playing.“

„Er war der meist unterschätzteste Schlagzeuger, der je aus England kam. Er war das Kraftpaket der Band. Er war technisch großartig. Sein Timing war tadellos, aber er hatte auch viel Gefühl und empfand wirklich, was er spielte.“

Andy Scott sagte: "Mick Tucker was the best drummer around in the Seventies. I played in the same band as him and was proud to do so. I feel extreme sadness therefore that he has now left us and my heart goes out to Janet and Ayston with their sad loss. Miss you Mick."

“Mick Tucker war der beste Schlagzeuger, den es in den 70ern gab. Ich spielte in der selben Band wie er und war stolz darauf. Ich empfinde tiefe Trauer darüber, dass er uns jetzt verlassen hat, und mein Herz ist bei Janet und Ayston bei ihrem schmerzlichen Verlust. Ich vermisse dich, Mick."

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Perrone, Pierre (18 February 2002). "Mick Tucker Obituary". London: The Independent. Retrieved 16 June 2010.
  2. "Mick Tucker Obituary". London: The Daily Telegraph. 16 February 2002. Retrieved 16 June 2010.