Mickys Clubhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Mickys Clubhaus
Originaltitel House of Mouse
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2001–2004
Länge 30 Minuten
Episoden 52 in 4 Staffeln
Genre Zeichentrick
Idee Tony Craig, Roberts Gannaway
Musik Michael Tavera
Erstausstrahlung 13. Januar 2001 auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
5. Dezember 2001 auf Disney Channel
Synchronisation

Mickys Clubhaus (engl.: House of Mouse) ist eine US-amerikanische Zeichentrickserie der Walt Disney Company.

In der Serie treten bekannte Bewohner Entenhausens in neuen Rollen als Betreiber eines Clubs für Figuren aus Disney-Filmen auf.

Handlung[Bearbeiten]

Micky Maus ist neuerdings Besitzer eines Clubs. Dieser Club gehört ihm allerdings nur so lange, wie die Show am Laufen gehalten wird, ansonsten geht er in den Besitz von Kater Karlo. Zusammen mit seinen Freunden, unter anderem Goofy, Donald Duck und Daisy versucht Micky also, die Show dauerhaft am Laufen zu halten. Das ist gar nicht so einfach, denn immer wieder gibt es Pannen, und zudem versucht Kater Karlo ständig, die Show zu sabotieren. Doch letztlich kann die Show immer am Laufen gehalten werden, und die Gäste, unter denen auch zahlreiche bekannte Disneyfiguren wie Schneewittchen, Bambi und Pinocchio sind, bekommen Disney-Cartoons aus verschiedenen Jahrzehnten zu sehen.

Rollen im Clubhaus[Bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten]

Figur Englischer Sprecher Deutscher Sprecher
Micky Maus Wayne Allwine Mario von Jascheroff
Donald Duck Tony Anselmo Peter Krause
Tick, Trick und Track Tony Anselmo Ranja Bonalana
Minnie Maus Russi Taylor Diana Borgwardt
Daisy Duck Tress MacNeille Sabine Arnhold
Goofy Bill Farmer Walter Alich
Rudi Ross Bill Farmer Uwe Büschken
Pluto Bill Farmer Jodi Benson
Klarabella Kuh April Winchell Sierra Boggess
Max Jason Marsden Dennis Schmidt-Foß
Kater Karlo Jim Cummings Tilo Schmitz
Hades James Woods Arne Elsholtz
Cinderella Jennifer Hale Marie Bierstedt
Mortimer Maus Maurice LaMarche Hans-Jürgen Wolf
Pumbaa Ernie Sabella Rainer Basedow
Timon Kevin Schon Ilja Richter
Dschafar Jonathan Freeman Jan Spitzer

Weblinks[Bearbeiten]