Micrococcaceae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Micrococcaceae
Micrococcus luteus

Micrococcus luteus

Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Actinobacteria
Unterklasse: Actinobacteridae
Ordnung: Actinomycetales
Unterordnung: Micrococcineae
Familie: Micrococcaceae
Wissenschaftlicher Name
Micrococcaceae
Pribram 1929
emend. Stackebrandt et al. 1997

Die Micrococcaceae sind eine Bakterienfamilie. Die deutsche Bezeichnung Mikrokokken (eingedeutschter Plural aus dem latinisierten Singular Micrococcus, der sich aus den beiden altgriechischen Bestandteilen μικρός mikrós ‚klein‘ und κόκκος kókkos ‚Kern‘, ‚Korn‘ zusammensetzt)[1] stellt den Trivialnamen mehrerer Arten grampositiver, unbeweglicher, aerober, in der Regel nicht pathogener Kugelbakterien dar, die ursprünglich der Gattung Micrococcus zugeordnet waren, wird aber auch für die Familie der Micrococcaceae verwendet.

Merkmale und Vorkommen[Bearbeiten]

Die grampositiven Zellen sind in Trauben, Haufen, paarweise oder in kurzen Ketten angeordnet. Typisch ist ihr hoher GC-Gehalt im Genom.[2] Viele „Mikrokokken“ sind Bewohner von Böden, Schlämmen und Oberflächenwasser. Vertreter einiger Arten werden häufig auf der Haut und den Schleimhäuten von Menschen und Tieren gefunden. Einige Arten finden sich in (insbesondere fermentierten) Lebensmitteln und tragen dort zur Geschmacksbildung bei. Bei abwehrgeschwächten Personen und im Zusammenhang mit implantierten Fremdkörpern sind für einige Vertreter, wie Arten der Gattungen Kocuria und Kytococcus, Infektionen beim Menschen beschrieben.

Mitglieder der Gattung Arthrobacter sind typische Bodenbewohner. Sie sind von pleomorpher Gestalt und besonders widerstandsfähig gegen Nahrungsmangel und Austrocknung.

Veränderte Systematik[Bearbeiten]

Die heutige Familie Micrococcaceae[2] entspricht in ihrer Zusammensetzung nicht mehr der früheren Familie gleichen Namens. Zu dieser gehörte u. a. auch die Gattung Staphylococcus, die allerdings keine engere verwandtschaftliche Beziehung zu den „Mikrokokken“ besitzt.[3] Zur Familie Micrococcaceae werden u. a. die Gattungen Kocuria, Micrococcus und Nesterenkonia gezählt, die 1995 aus der ursprünglichen Gattung Micrococcus entstanden. Auch die Gattungen Dermacoccus und Kytococcus wurden früher der Gattung Micrococcus zugerechnet,[4] sind jedoch nun der Familie Dermacoccaceae zugehörig.[5] Beide Familien gehören zur Unterordnung Micrococcineae in der Ordnung Actinomycetales.[6]

Im Rahmen der Entdeckung mehrerer neuer Bakterienspezies zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurden diese zunächst in einer neuen, eigenständigen Familie Yaniaceae fam. nov. (2005)[7] klassifiziert, die 2008 in Yaniellaceae fam. nov. (2008) umbenannt wurde.[8] Diese beiden Familien stellen jedoch lediglich Synonyme für die Familie Micrococcaceae dar[2] und die neu entdeckten Bakterien der Gattung Yaniella gehören zur Familie Micrococcaceae.[9]

Ende 2012 wurde die Familie Micrococcaceae um eine neue Gattung Enteractinococcus erweitert. Enteractinococcus coprophilus gen. nov., sp. nov. ist die Bezeichnung für die dazugehörige Bakterienart, die aus dem Kot eines Südchinesischen Tigers (Panthera tigris amoyensis) isoliert wurde. Der untersuchte Bakterienstamm weist in den morphologischen und chemotaxonomischen Merkmalen Unterschiede zu den bisher beschriebenen Gattungen auf, so dass er als neue Spezies in einer neuen Gattung eingeordnet wird. Als Folge dieser Untersuchungen wird die 2011 beschriebene Bakterienart Yaniella fodinae nun als Enteractinococcus fodinae ebenfalls dieser neuen Gattung zugeordnet.[10]

Taxonomie[Bearbeiten]

Phylum Actinobacteria

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Dworkin, Stanley Falkow, Eugene Rosenberg, Karl-Heinz Schleifer, Erko Stackebrandt (Hrsg.): The Prokaryotes, 3. Auflage, Bd. 3: Archaea. Bacteria: Firmicutes, Actinomycetes. Springer Verlag, New York 2006, ISBN 978-0-387-25493-7 (Print), ISBN 978-0-387-30743-5 (Online)
  • Karsten Becker: "Mikrokokken" – Mikrobiologie und Bedeutung. Der Mikrobiologe 2011 21(2): 43–51

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. München/Wien 1965.
  2. a b c Taxonomy Browser Micrococcaceae (Familie). In: Webseite des National Center for Biotechnology Information (NCBI). Abgerufen am 9. August 2013.
  3. Michael T. Madigan, John M. Martinko, Jack Parker: Brock Mikrobiologie. Deutsche Übersetzung herausgegeben von Werner Goebel, 1. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg/Berlin 2000, ISBN 978-3-8274-0566-1.
  4. E. Stackebrandt, C. Koch, O. Gvozdiak, P. Schumann: Taxonomic dissection of the genus Micrococcus: Kocuria gen. nov., Nesterenkonia gen. nov., Kytococcus gen. nov., Dermacoccus gen. nov., and Micrococcus Cohn 1872 gen. emend. In: International journal of systematic bacteriology. Band 45, Nummer 4, Oktober 1995, S. 682–692, ISSN 0020-7713. PMID 7547287.
  5. Taxonomy Browser Dermacoccaceae (Familie). In: Webseite des National Center for Biotechnology Information (NCBI). Abgerufen am 9. August 2013.
  6. Taxonomy Browser Micrococcineae (Unterordnung). In: Webseite des National Center for Biotechnology Information (NCBI). Abgerufen am 9. August 2013.
  7. W. J. Li, P. Schumann u. a.: Proposal of Yaniaceae fam. nov. and Yania flava sp. nov. and emended description of the genus Yania. In: International journal of systematic and evolutionary microbiology. Band 55, Nummer 5, September 2005, S. 1933–1938, ISSN 1466-5026. doi:10.1099/ijs.0.63594-0. PMID 16166690.
  8. W. J. Li, X. Y. Zhi, J. P. Euzéby: Proposal of Yaniellaceae fam. nov., Yaniella gen. nov. and Sinobaca gen. nov. as replacements for the illegitimate prokaryotic names Yaniaceae Li et al. 2005, Yania Li et al. 2004, emend Li et al. 2005, and Sinococcus Li et al. 2006, respectively. In: International journal of systematic and evolutionary microbiology. Band 58, Nummer 2, Februar 2008, S. 525–527, ISSN 1466-5026. doi:10.1099/ijs.0.65792-0. PMID 18218962.
  9. Prokaryotic Nomenclature Up-to-date. In: Webseite des Leibniz Institut DSMZ - Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH. Abgerufen am 9. August 2013.
  10. Y. R. Cao, Y. Jiang u. a.: Enteractinococcus coprophilus gen. nov., sp. nov., of the family Micrococcaceae, isolated from Panthera tigris amoyensis faeces, and transfer of Yaniella fodinae Dhanjal et al. 2011 to the genus Enteractinococcus as Enteractinococcus fodinae comb. nov. In: International journal of systematic and evolutionary microbiology. Band 62, Nummer 11, November 2012, S. 2710–2716, ISSN 1466-5034. doi:10.1099/ijs.0.034249-0. PMID 22228667.
  11. Vaishampayan, Parag; Moissl-Eichinger, Christine; Pukall, Rüdiger; Schumann, Peter; Spröer, Cathrin; Augustus, Angela; Hayden Roberts, Anne; Namba, Greg; Cisneros, Jessica et al. (July 2013). Description of Tersicoccus phoenicis gen. nov., sp. nov. isolated from spacecraft assembly clean room environments. International Journal of Systematic and Evolutionary Microbiology 63 (Pt 7): 2463–2471. doi:10.1099/ijs.0.047134-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mikrokokken (Micrococcaceae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien