Hotmail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Microsoft Hotmail)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Microsoft Hotmail
Hotmail Logo.png
windows.microsoft.com
Beschreibung Webmail-Anbieter
Registrierung ja
Sprachen 36 Sprachen
Eigentümer Microsoft
Erschienen 1996
Mitglieder 364 Millionen[1]
Status offline, Ersatz durch Outlook.com

Hotmail (offiziell Microsoft Hotmail, früher Windows Live Hotmail und MSN Hotmail) war ein Webmail-Anbieter und Teil von Windows Essentials, einer Sammlung an Onlinediensten von Microsoft. Er wurde zum Frühjahr 2013 durch den Nachfolger Outlook.com abgelöst.

Geschichte[Bearbeiten]

Hotmail wurde 1995 von Sabeer Bhatia und Jack Smith gegründet und startete am 4. Juli 1996, dem US-amerikanischen Unabhängigkeitstag, um symbolisch die Freiheit der Internet Service Provider darzustellen. In der ursprünglichen Schreibweise HoTMaiL spielte der Name auf HTML an.

1997 wurde Hotmail für 400 Millionen US-Dollar an das Softwareunternehmen Microsoft verkauft, welches den Dienst in sein Microsoft Network (MSN) integrierte. Hotmail zählte damals, knapp eineinhalb Jahre nach der Lancierung, zwölf Millionen Benutzer. Hotmail war in zahlreichen Ländern vertreten und einer der weltweit größten Anbieter von Webmail-Diensten.

In der Vergangenheit war Hotmail mehrfach Ziel von Hackerangriffen, die zeigen wollten, wie mangelhaft es um die Sicherheit des Dienstes bestellt war. Im August 1999 konnte eine Hackergruppe lediglich mit der Eingabe des Benutzernamens vollständig auf fremde Mailkonten zugreifen. Im August 2001 konnte sich ein 24-jähriger Hacker mit wenigen Codezeilen Zugriff auf Mailkonten sowie persönliche Daten wie zum Beispiel Kreditkartennummern verschaffen.

Unter dem Codenamen Kahuna arbeitete Microsoft seit August 2005 daran, Hotmails Konkurrenzfähigkeit gegenüber anderen Webmail-Diensten durch eine Neuentwicklung zu erhöhen. Am 1. November 2005 veröffentlichte Microsoft die erste Beta-Version von Windows Live Mail, dessen neuer Name auf die im selben Monat gestartete Windows-Live-Initiative zurückgeht. Anfang Februar 2007 gab Microsoft bekannt, den Produktnamen Hotmail beizubehalten. Neben einer Oberfläche, die aktuellen Techniken wie Ajax aufbaut, bot Windows Live Hotmail ein Speichervolumen von fünf Gigabyte[2][3] und das Im- und Exportieren von Kontakten von anderen Webmailern wie Google Mail.

Hotmail wurde auf „Outlook.com“ aktualisiert.

Am 31. Juli 2012 startete Microsoft den Webmail-Dienst Outlook.com, mit dem Microsoft eine stärkere Konkurrenz zu Googles Mail-Angebot Gmail bieten will.[4] Anfang Mai 2013 wurde berichtet, dass Microsoft die Umstellung von Hotmail auf Outlook.com vollständig abgeschlossen hatte.[5]

Funktionen[Bearbeiten]

Die Basisdienste boten eine automatische Erkennung von gefährlichen E-Mails.

Das E-Mail-Programm Windows Live Mail konnte über das Microsoft-eigene Protokoll DeltaSync auf Hotmail zugreifen. Microsoft Outlook konnte entsprechend aufgerüstet werden. Das Protokoll WebDAV, das früher den Zugriff auf kostenfreie Hotmail-Accounts mittels Outlook Express gewährleistete, sollte ursprünglich zur Jahresmitte 2008 abgeschaltet werden, blieb dann aber länger aktiviert.[6] Bis Anfang 2009 war der Zugriff über das Post Office Protocol, das den Zugriff mit nahezu jedem E-Mail-Programm erlaubt, zahlenden Kunden vorbehalten, danach wurde er für alle Nutzer freigeschaltet.[7]

Außerdem bot Hotmail eine Drei-Spalten-Ansicht, die Möglichkeit, Elemente per Drag-and-Drop in unterschiedliche Ordner zu bewegen, erweiterte Mausfunktionen und eine Suchfunktion für E-Mails.

Bei Zahlung einer Jahresgebühr von 19,99 Euro erhielt der Benutzer einige Zusatzfeatures mit der Bezeichnung Hotmail Plus. Der Microsoft Office Outlook Connector ermöglichte dann auch die Synchronisation von Aufgaben und Notizen.[8] Außerdem wurde dadurch die Speicherkapazität auf 10 GB[9] erhöht und keine Werbung in die Benutzeroberfläche eingeblendet. Kostenfreie Konten wurden nach 270 Tagen ohne Login automatisch gelöscht.[10]

Kritik[Bearbeiten]

Spamfilter[Bearbeiten]

Der Spamfilter von Hotmail war seit längerem dafür bekannt, legitime Mails ohne Nachricht an den Sender oder den Empfänger zu blockieren. Die Mails werden zwar vom Hotmail-Server ohne Fehlermeldung angenommen, jedoch erscheinen sie weder im Posteingang noch im Junk-Mail-Ordner. Dieses Problem, das hauptsächlich die Registrierungs-Prozesse kleiner Webseiten betrifft, zwang viele Betreiber, jegliche Hotmail-Adressen zu sperren.[11] Für Postmaster und Netzbetreiber gab es einen Dienst,[12] um sich über Sicherheitsprobleme aus dem eigenen Nutzerkreis zu informieren.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.pcmag.com/article2/0,2817,2388108,00.asp
  2. Mitteilung im Pressecenter (Version vom 4. August 2008 im Internet Archive)
  3. Microsoft stockt Hotmail-Speicher auf auf Handelsblatt.de (abgerufen am 19. September 2010)
  4. APA: Microsoft erneuert E-Mail-Dienst: Outlook.com soll Hotmail ablösen. 1. August 2012, abgerufen am 1. August 2012.
  5. E-Mail-Dienst: Von Hotmail auf Outlook.com: Microsoft schließt Umstellung ab, augsburger-allgemeine.de, 4. Mai 2013, abgerufen am 4. Dezember 2013
  6. http://www.heise.de/newsticker/Hotmail-Zugriff-weiter-ueber-DAV-moeglich--/meldung/109627
  7. Gratis Hotmail-Konten jetzt auch per POP3 abrufbar. WinFuture.de. 14. Januar 2009. Abgerufen am 17. November 2009.
  8. Downloaddetails: Microsoft Office Outlook Connector. Microsoft. Abgerufen am 17. November 2009.
  9. Hotmail Wave4 mit Office Web Apps und 10Gb Anhang - MsZone.de
  10. Hotmail: Wo sind meine E-Mails?. windowslive.de. 12. Januar 2011. Abgerufen am 6. Juni 2012.
  11. http://www.theregister.co.uk/2007/05/01/hotmail_friendly_fire/
  12. https://postmaster.live.com/snds/