Middlebury (Vermont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Middlebury
Main Street mit der Congregational Church
Main Street mit der Congregational Church
Lage in Vermont
Middlebury (Vermont)
Middlebury
Middlebury
Basisdaten
Gründung: 2. November 1761
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Vermont
County:

Addison County

Koordinaten: 44° 0′ N, 73° 7′ W44.00567-73.122927133Koordinaten: 44° 0′ N, 73° 7′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 8496 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 84,5 Einwohner je km²
Fläche: 101,6 km² (ca. 39 mi²)
davon 100,6 km² (ca. 39 mi²) Land
Höhe: 133 m
Postleitzahl: 05753
Vorwahl: +1 802
FIPS:

50-44350

GNIS-ID: 1462146
Website: www.TownOfMiddlebury.orgVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite
Middlebury VT - Middlebury Falls.jpg
Die Middlebury Falls des Otter Creeks inmitten des Ortes

Middlebury[1] ist eine Gemeinde im Addison County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 8496 Einwohnern (laut Volkszählung von 2010).[2] Es ist der Verwaltungssitz und das wirtschaftliche Zentrum des Addison Countys.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Middlebury liegt westlich der Green Mountains in der Ebene östlich des Lake Champlain, durchflossen vom Otter Creek, der auch die Hauptsiedlung durchfließt und dabei über den ersten der Wasserfälle des Otter Creek stürzt, die von hier bis zu den Fällen von Vergennes das Aussehen des Flusses bestimmen. Am nördlichen Rand der Hauptsiedlung liegt Chipman Hill, mit rund 250 m die höchste Erhebung der Town.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Alle Angaben als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010.[3]


Klima[Bearbeiten]

Middlebury, Vermont
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
54
 
-2
-12
 
 
50
 
-1
-12
 
 
58
 
5
-6
 
 
65
 
13
1
 
 
77
 
20
7
 
 
86
 
25
12
 
 
91
 
28
15
 
 
92
 
26
14
 
 
82
 
22
10
 
 
78
 
15
4
 
 
72
 
7
-1
 
 
63
 
0
-9
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: www.weatherbase.com
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Middlebury, Vermont
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) -1,9 -1,0 4,9 12,9 20,0 24,8 27,6 26,3 21,9 15,1 7,4 0,2 Ø 13,3
Min. Temperatur (°C) -12,0 -11,8 -5,8 1,1 7,2 12,3 15,1 13,9 9,8 4,2 -1,3 -8,7 Ø 2,1
Niederschlag (mm) 54,0 50,0 58,0 65,0 77,0 86,0 91,0 92,0 82,0 78,0 72,0 63,0 Σ 868
Sonnenstunden (h/d) 9,9 11,0 12,5 14,0 15,3 16,0 15,6 14,4 12,9 11,4 10,2 9,5 Ø 12,7
Regentage (d) 9 8 8 9 10 11 10 10 9 9 10 9 Σ 112
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
-1,9
-12,0
-1,0
-11,8
4,9
-5,8
12,9
1,1
20,0
7,2
24,8
12,3
27,6
15,1
26,3
13,9
21,9
9,8
15,1
4,2
7,4
-1,3
0,2
-8,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
54,0
50,0
58,0
65,0
77,0
86,0
91,0
92,0
82,0
78,0
72,0
63,0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Die mittlere Durchschnittstemperatur Middleburys liegt zwischen -7,2° C (18° Fahrenheit) im Januar und 20,6° C (69° Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 10 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Oktober und Mai liegen mit mehr als fünfeinhalb Metern etwa doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA, die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Landnahme des Gebietes erfolgte mit dem Verkauf des Landes durch den Gouverneur New Hampshires, Benning Wentworth, am 2. Oktober 1761 an eine Gruppe von 62 Interessenten im Rahmen seiner New Hampshire Grants. Der Sprecher der Interessenten, John Everest, war auch der Sprecher der Käufergruppen der beiden zeitgleich nördlich und südlich Middleburys verkauften Gebiete, die er Salisbury und New Haven benannte; die Landfläche in der Mitte der drei Areale wurde ihrer Lage wegen Middlebury getauft.

Die Besiedelung erfolgte ab 1774, nach dem Ende der Indianer- und Franzosenkriege in dieser Gegend. Die ersten Siedler stammen aus Salisbury in Connecticut. Während des Unabhängigkeitskrieges wurde die Siedlung am 6. November 1778 niedergebrannt und zeitweise von den Bewohnern aufgegeben; erst nach dem Ende des Krieges 1783 wurde sie systematisch wieder aufgebaut. Bereits 1800 war die Stadt so weit gewachsen, dass hier eine Hochschule für Verwaltungsanwärter, das heutige Middlebury College, gegründet werden konnte.

Während die Stadt ursprünglich als leicht auf dem Flussweg erreichbares Handelszentrum der Umgebung fungierte, brachten Marmorfunde und der Bau der Bahnstrecke Bellows Falls–Burlington Ende der 1840er Jahre die Industrie in diese Gegend. Hölzerne Brückenbauten über den Otter Creek, die für die regionale Infrastruktur von immenser Wichtigkeit waren, wurden mehrfach durch Feuer und Eisgang zerstört, bis schließlich zwischen 1892 und 1893 die heutige steinerne Flussbrücke direkt über den Wasserfällen erbaut wurde. Sie prägt, zusammen mit der nahen Congretional Church, das Stadtbild Middleburys.

Nach der Schließung der Marmorbrüche wurde das Middlebury College zum wichtigsten Wirtschaftsfaktor der Stadt; den 8500 Einwohnern der town stehen mehr als 2300 Studenten gegenüber.

Religionen[Bearbeiten]

Eine Reihe von Kirchengemeinden sind im Ort angesiedelt: eine römisch-katholische, eine episkopale, eine unitarische, eine methodistische, sowie eine Gemeinde der United Church of Christ. Auch eine jüdische Gemeinde ist im Ort angesiedelt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Volkszählungsergebnisse[5] - Town of Middlebury, Vermont
Jahr 1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
Einwohner 395
Jahr 1800 1810 1820 1830 1840 1850 1860 1870 1880 1890
Einwohner 1263 2138 2535 3468 3162 3517 2879 3080 2993 2793
Jahr 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990
Einwohner 3045 2848 2914 2968 3175 4778 5305 6532 7574 8034
Jahr 2000 2010 2020 2030 2040 2050 2060 2070 2080 2090
Einwohner 8183 8496

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

Das Town Hall Theater im Ortszentrum Middleburys stellt eine Bühne und Ausstellungsräume für Theateraufführungen und Konzerte sowie eine Galerie für Kunstausstellungen Dritter zur Verfügung. Es verfügt aber über kein eigenes ständiges Ensemble.[6]

Museen[Bearbeiten]

Das Henry Sheldon Museum of Vermont History, gegründet 1882 und damit das älteste Museum Vermonts, sammelt die Relikte der Geschichte Vermonts in Gegenständen, Fotos und Dokumenten und versucht, mit Ausstellungen und Seminaren das Leben der damaligen Zeit zu vermitteln.[7]

Im Middlebury College Museum of Art werden nicht nur Werke bildender Künstler aller Epochen, besonders klassischer europäischer, asiatischer und amerikanischer Werke, ausgestellt, sondern auch den darstellenden Künstlern und Musikern eine Bühne geboten. Dies geschieht zum Teil in eigenen Räumen, zum Teil aber auch in den Räumen des Town Hall Theatre.[8]

Im Vermont Experimental Cold-Hardy Cactus Garden, einem botanischen Garten des Middlebury College, werden winterharte Kakteen gesammelt und ausgestellt.


Bauwerke[Bearbeiten]

Das Emma Willard House

Die Congretional Church ist ein klassischer Kirchenbau Neu-Englands, der in der Stadtmitte, das Stadtbild prägend, aufragt.

Das Emma Willard House ist das ehemaligeWohnhaus von Emma Willard, einer bedeutenden Vorreitern der Frauen-Bildung in den Vereinigten Staaten. Es ist aufgenommen in der Liste der National Historic Landmarks in Vermont.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Zusätzlich zur U.S. Route 7 und der Eisenbahnverbindung an die Ostküste mit New York City und in Richtung Westen mit Washington D.C., die allerdings nur Güterverkehr abwickelt, ist der Middlebury State Airport ein wichtiger Verkehrsschwerpunkt der Umgebung.

Medien[Bearbeiten]

In Middlebury erscheint seit 1946 zweimal pro Woche die Printausgabe der lokalen Zeitung Addison County Independent. Sie löste den damals eingestellten "Middlebury Register" ab.[10] Zudem existieren zwei lokale Radiostationen: WFAD, ein Sender der Addison Broadcasting Company, und WRMC-FM, ein UKW-Sender, der vom Middlebury College betrieben wird. Fernsehstationen sind in Middlebury nicht angesiedelt; die lokalen Fernsehsender sind im nahen Monkton angesiedelt.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Oberster Gerichtshof Addison Countys

Middlebury ist der Verwaltungssitz (County Seat) des Addison County; dem entsprechend sind die Verwaltungsbehörden des Countys hier untergebracht. In ihnen sind 230 Vollzeit-Arbeitsplätze eingerichtet. Die ebenfalls in Middlebury ansässige Schulbehörde, die Addison Northwest Supervision Union, beschäftigt weitere 250 Mitarbeiter.[11]

Weiterhin ist in Middlebury neben den üblichen städtischen Institutionen auch das zentrale Krankenhaus für den Umkreises, das Porter Medical Center, angesiedelt. Ihm sind ein Rehabitilationszentrum und eine Schwesternschule angeschlossen. Es ist mit 600 Vollzeit-Mitarbeitern der drittgrößte Arbeitgeber Addison Countys und der zweitgrößte Arbeitgeber Middleburys. Weitere 175 Arbeitsplätze werden durch das angeschlossene Pflege- und Rehabilitionszentrum angeboten.[11]

Bildung[Bearbeiten]

Altes Haupthaus des Middlebury College

In Middlebury sind alle Schulformen bis hin zum College zu finden. Das Middlebury College ist mit mehr 920 Vollzeit- und 145 Teilzeitmitarbeitern für gut 2000 Studenten der größte Arbeitgeber Addison Countys.[11] Die nächstgelegenen Universitäten finden sich in Burlington und Northfield.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Zadock Thompson: History of Vermont, natural, civil and statistical, in three parts. 3. Band, Chauncey Goodrich, Burlington 1842, S. 113 ff (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  •  Samuel Swift: History of Addison County. Middlebury 1859. Online-Versionen und Scans auf archive.org
  •  Abby Maria Hemenway: The Vermont historical Gazetteer. 1. Band, Burlington 1867, S. 50 ff.
  • Geschichte von Middlebury bis ca. 1880
    Abschrift aus einer "History of Addison County" von 1886, Herausgegeben von H. P. Smith. Website des Middlebury College.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Middlebury, Vermont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Middlebury im Geographic Names Information System des United States Geological Survey, abgerufen am 1. Oktober 2014
  2. Einwohnerdaten aus dem US-Census von 2010 im American Factfinder
  3. Koordinaten der Orte der Census-Behörde 2010 (englisch)
  4. Klimadaten bei www.City-Data.com (englisch)
  5. Einwohnerzahl 1790–2010 laut Volkszählungsergebnissen
  6. Homepage des Town Hall Theater (englisch)
  7. Geschichtlicher Abriss auf der Website des Henry Sheldon Museum (englisch)
  8. Geschichtlicher Abriss auf der Website des Middlebury College Museum of Art (englisch)
  9. Außenaufnahmen des Emma Willard House im Fundus der NHLS
  10. http://www.addisonindependent.com/about
  11. a b c Community Profile von Addison County, Seite 19; Stand: Mai 2014 (englisch)