Middlemarch (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Middlemarch, 1871

Der Roman Middlemarch (1871–72; erstmals in Buchform: 1874) der englischen Autorin George Eliot gehört zu den wichtigsten viktorianischen Romanen des 19. Jahrhunderts. Sein Originaltitel lautet Middlemarch: A Study of Provincial Life.

Der Roman[Bearbeiten]

Die Autorin (George Eliot ist das Pseudonym von Mary Ann Evans) schildert darin eine typisch englische Kleinstadt um 1830, im Zeitalter der beginnenden Industrialisierung. Der Name dieser fiktiven Kleinstadt ist Middlemarch. Die vier unterschiedlichen Handlungsstränge lassen ein facettenreiches Bild der englischen Gesellschaft jener Zeit entstehen. Das mehr als 800 Seiten starke Buch behandelt alle Lebensbereiche, die auch heute noch für uns von Belang sind: menschliche Beziehungen, Liebe, Intrigen, das Individuum im Verhältnis zur Gesellschaft, Religion, Kunst, Wissenschaft.

Die bemerkenswerten Charakterstudien des Romans sind zeitlos realistisch: Die „Heldin“ dieses Bildungsromans, aber vor allem auch historischen Romans, Dorothea Brooke, ist idealistisch und naiv. In ihrem Wunsch, Gutes zu tun und sich für andere aufzuopfern, wird sie mit der heiligen Theresa von Ávila verglichen. Sie heiratet Edward Casaubon, einen ältlichen, unterkühlten Gelehrten, der schon seit Jahren an seiner großen, wissenschaftlichen Veröffentlichung arbeitet, ohne zu merken, dass die Forschung ihn längst eingeholt hat. Sie möchte ihm bei seiner wissenschaftlichen Arbeit helfen, er lässt sie jedoch nicht daran teilhaben und behandelt sie herablassend. Hier wie auch in der Charakterdarstellung anderer weiblicher Figuren findet sich eine deutliche Kritik George Eliots an der schlechten Bildung, die man Frauen jener Zeit zuteilwerden ließ.

Nach der desillusionierenden Erfahrung dieser Ehe heiratet Dorothea nach Casaubons Tod gegen den Willen ihrer Umgebung den Mann, den sie liebt: den jungen Künstler Will. Sie lernt ihren Platz in der Viktorianischen Gesellschaft zu finden. Auch hier kritisiert die Autorin – wenn auch indirekt – die untergeordnete Rolle der Frau.

Es handelt sich jedoch keinesfalls um einen „Herz- und Schmerz-Roman“, sondern um anspruchsvolle Literatur, die manchmal seltsam modern anmutet durch die humorvollen Kommentare des auktorialen Erzählers, der freundlich-ironisch die typisch menschlichen Schwächen der Charaktere aufzeigt.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Middlemarch. Ed. with notes by David Carroll. With an introduction by Felicia Bonaparte, Oxford [u.a.] : Oxford Univ. Press, 2008.
  • Middlemarch, eine Studie des Provinzlebens. Aus dem Englischen übersetzt von Ilse Leisi, Nachwort von Max Wildi. Manesse Verlag, Zürich 1962, ISBN 3-7175-8002-7.

Verfilmung[Bearbeiten]

Der Roman wurde von der BBC verfilmt und als sechsteilige Serie vom 12. Januar 1994 bis 16. Februar 1994 im britischen Fernsehen ausgestrahlt. Hauptdarsteller waren Juliet Aubrey (Dorothea), Rufus Sewell (Will), Robert Hardy (Arthur Brooke), Douglas Hodge (Dr. Lydgate), Michael Hordern (Peter Featherstone) und Patrick Malahide (Rev. Edward Casaubon).

Eine frühere Verfilmung stammt aus dem Jahre 1968.

Literatur[Bearbeiten]

  • "Middlemarch" in the twenty-first century. Edited by Karen Chase, Oxford [u.a.] : Oxford Univ. Press, 2006.

Weblinks[Bearbeiten]