Midori Seiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Midori Seiler (* 18. Februar 1969 in Ōsaka[1]) ist eine deutsch-japanische Violinistin mit Schwerpunkt Musik des Barock und der Klassik.

Leben[Bearbeiten]

Midori Seiler ist Tochter einer japanischen Pianistin und eines bayrischen Pianisten. Sie ist in Salzburg aufgewachsen. Dort begann sie auch ihr Musikstudium bei Helmut Zehetmair und Sándor Végh. Weitere Stationen ihrer Ausbildung führten sie in die Schweiz ans Basler Konservatorium zu Adelina Oprean und an die Schola Cantorum Basiliensis zu Thomas Hengelbrock, nach London zu David Takeno und schließlich nach Berlin, wo sie ihr Studium mit dem Konzert-Examen bei Eberhard Feltz abschloss.

Bereits während ihrer Zeit in Basel war sie Konzertmeisterin des Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchesters. Seit 1991 ist sie Mitglied der Akademie für Alte Musik Berlin (Akamus), einem der angesehenen europäischen Barockorchester. Ihre Einspielung der sieben großen Wiener Violinsonaten von Mozart bei dem französischen Label Zig Zag wurde mit dem Diapason d’Or des Jahres 2002 und dem Choc du Monde de la Musique ausgezeichnet.

Mit der Akamus sowie mit Anima Eterna, dem Orchester des belgischen Hammerflügelspezialisten Jos van Immerseel, hat Seiler Violinkonzerte des barocken und klassischen Repertoires in der Wigmore Hall London, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Musikvereinssaal in Wien und vielen anderen europäischen Städten gespielt.

Sie leitete Meisterklassen in Brügge und Antwerpen und ist seit 2010 Professorin für Barockvioline und Viola an der Hochschule für Musik Weimar [2].

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Diapason d’Or 2002 für ihre „Wiener Violinsonaten“ von Mozart
  • Choc du Monde de la Musique 2002
  • Preis des Locatelli-Wettbewerbs im Amsterdamer Concertgebouw

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Georg Philipp Telemann.“ März 2001, Christus-Kirche Berlin-Oberschöneweide. Bei Harmonia Mundi/Lotus
  • Lust & Leben um 1700. Mit ihrem Boreas Ensemble. 1999. Beim Berliner Label KammerTon
  • Johann Sebastian Bach: 4. Brandenburgisches Konzert. Bei Harmonia Mundi France
  • Franz Schubert: Sonaten für Violine und Pianoforte. Mit Jos van Immerseel

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geburtsort und Geburtstag (18. Februar) nach dem Radio-Gespräch "Figaro trifft" mit Rachel Gehlhoff vom 9. November 2011. Abgerufen am 29. Januar 2012.
  2. Midori Seiler an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar. Abgerufen am 23. April 2011.