Midyat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Midyat
Wappen von Midyat
Midyat (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Mardin
Koordinaten: 37° 25′ N, 41° 22′ O37.41666666666741.3697222222221000Koordinaten: 37° 25′ 0″ N, 41° 22′ 11″ O
Höhe: 1000 m
Einwohner: 55.615[1] (2010)
Telefonvorwahl: (+90) 482
Postleitzahl: 47500
Kfz-Kennzeichen: 47
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gliederung: 9 Stadtbezirke (mahalle)
Bürgermeister: Şehmus Nasıroğlu (DP)
Webpräsenz:
Landkreis Midyat
Einwohner: 106.848[1] (2010)
Fläche: 1.054 km²
Bevölkerungsdichte: 101 Einwohner je km²
Kaymakam: Fatih Akkaya
Webpräsenz (Kaymakam):

Midyat (arabisch ‏مديات‎, DMG Midyād; syrisch-aramäisch ܡܕܝܕ, Mëḏyaḏ; kurdisch Midyad) ist eine ursprünglich von Aramäern bewohnte Stadt in der Türkei mit 55.615 Einwohnern. Midyat befindet sich südlich in der türkischen Provinz Mardin, die an Syrien grenzt. Heute wird die Stadt überwiegend von Arabern und Kurden bewohnt.

Die Stadt liegt in etwa 1.000 m Höhe über dem Meeresspiegel in einer hügeligen Landschaft mit Wiesen, Äckern und Weinbergen. Midyat ist der Hauptort des Tur Abdin und seit 1478 Bischofssitz.

Religion[Bearbeiten]

Die syrisch-orthodoxe Mor-Scharbel-Kirche.

Bekannt ist Midyat dafür, dass früher dort mehr Christen (überwiegend syrisch-orthodox) als Yeziden und Moslems lebten. Auch ist die Anzahl der Kirchen höher als die der Moscheen. Doch aus Angst vor religiöser Verfolgung mussten die meisten Christen in andere Länder fliehen.

Die fünf Kirchen der Stadt sind Mar Schmuni, Mor Barsaumo, Mor Akhsnoyo (nach dem Hl. Philoxenos von Mabbug), Mor Scharbel, sowie eine protestantische Kirche und das alte Kloster Mor Abrohom, das auch heute noch bewohnt ist.

Das Kloster Mor Gabriel liegt etwa 20 km von Midyat entfernt. Ebenfalls im Landkreis Midyat liegen die Orte Altıntaş (Keferze) und Anıtlı (Hah), in denen einige Kirchen und Klöster liegen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In wirtschaftlicher Hinsicht ist Midyat bekannt für seine Silberschmiede und Filigranarbeiten.

Geschichte[Bearbeiten]

Midyat wird bereits im 13. Jahrhundert v. Chr. in den assyrischen Annalen vom assyrischem König Aschschur-nasir-apli schriftlich erwähnt: "Ich habe mir Matiate (= Midyat) und seine Dörfer unterworfen; ich nahm von dort reiche Beute mit und legte ihnen Tribut und schwere Steuern auf".[2]

Im Jahre 640 nach Christus gehörte Midyat der islamischen Herrschaft unter dem Kalifen Umar an. Später wechselte es ihren Herrschaftsbereich unter den Umayyaden und Abbasiden. Zum Höhepunkts des Abbasiden-Kalifats, unter dem Kalifen Harun dem Rechtgeleiteten, wurde Midyat und dessen Gebiet einem großen Wiederaufbau von ganzen Dörfern und Gebäuden unterzogen.[3]

Es wird berichtet dass die ersten Christen in Höhlen gelebt haben. Die Stadt wurde im Laufe der Geschichte oft von äußeren Kräften bedrängt und zerstört, da sie im ältesten Ansiedlungsort der Welt, Mesopotamien, liegt. So zuletzt auch im Ersten Weltkrieg. Nach 1930 wurde die Stadt mit Häusern und Kirchen wieder aufgebaut. Die Zahl der christlichen Einwohner stieg. Die meisten gehörten der Syrisch-orthodoxen Kirche an, einige waren syrisch-katholisch oder protestantisch.

Die syrisch-orthodoxe Mor-Barsaumo-Kirche, Midyat.

Aufgrund wiederholter Plünderungen durch Mongolen und türkische sowie kurdische Stämme in der Hochebene Tur Abdins, welche Ende des 14., 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts mit Massakern im Zuge des Völkermords an den Aramäern ihren Höhepunkt erreichten, wurde die aramäische Bevölkerung stark dezimiert. Nach diesem Ereignis im Jahre 1915 suchten einige aramäische Familien aus Midyat Zuflucht in den benachbarten arabischen Ländern, überwiegend in Syrien und im Libanon.

Es wird angenommen, dass bis in die frühen 1960er Jahre Midyat von mehr als 500 Familien bewohnt war. Die Aramäer stellten über 90 % der Bevölkerung dar. Heute gibt es schätzungsweise noch 120 aramäische Familien die in Midyat wohnen, hingegen mindestens 60.000 kurdische Einwohner, von denen die meisten aus anderen Dörfern kommen.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Midyat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen am 22. Januar 2012
  2. Syrisch-Orthodoxe Kirchen von Antiochien e.V., abgerufen am 20. November 2012.
  3. Webseite des Midyat Kulturvereins, abgerufen am 21. November 2012.